Alltagsfrage
A Woman blowing her nose outside in the cold

Manchmal läuft die Nase auch beim Sport. Keine Sorge, das ist normal. Bild: iStockphoto

Alltagsfrage

Nicht immer eine Erkrankung: Warum die Nase manchmal läuft

Eine laufende Nase ist nervig und während einer Pandemie umso weniger lustig. Trieft sie bei der Arbeit, landen viele schneller im Homeoffice als sie Quarantäne sagen können. Oder Lockdown. Oder Beherbergungsverbot.

Allerdings muss eine triefende Nase nicht unbedingt mit einer Erkrankung zusammenhängen. Nicht selten hat die Rotzwanderung auf deiner Oberlippe andere Gründe. Und, als Helferlein, die wir nun mal sind, haben wir uns drei Situationen angeschaut, bei denen das Näschen zum Hydranten wird.

Bevor es losgeht, eine kleine Info: Es ist sinnvoll, dass Nasenschleim abfließt. Im Grunde ist es eine unterstützende Funktion fürs Immunsystem. Eingedrungene Krankheitserreger werden praktisch aus dem Körper befördert, wodurch sie sich nicht in den Atemwegen vermehren. Deshalb läuft die Nase auch bei Erkältungen. Sollte deine Nase ständig laufen, also auch außerhalb der vorgestellten Szenarien, wäre es tatsächlich besser, einen Arzt zu kontaktieren – erstmal telefonisch, versteht sich.

Beim Sport

Irgendwie nervig, wenn beim Sport nicht nur der Schweiß, sondern auch Rotz fließt. Wird dem charmant lächelnden Fitness-Motivationstrainer auf Youtube irgendwie nicht gerecht. Der Körper ist ein Tempel? Wohl eher eine Tropfsteinhöhle. Keine Sorge, das ist normal – sogar gesund.

Bei körperlicher Belastung pumpt der Körper mehr Blut in die Muskeln zwecks Sauerstoffversorgung. Auch die Nasenschleimhäute werden besser durchblutet. Sie vergrößern sich und können so mehr Luft aufnehmen. Eingeatmete Luft kann dadurch effektiver erwärmt werden. Um nicht auszutrocknen und die Luft zudem besser zu filtern, produziert die Nase zusätzlich mehr Sekret. Sieht vielleicht nicht schön aus, ist aber nützlich.

Beim Essen

Es ist ärgerlich, wenn einem der Rotz in die Suppe tropft. Sitzen dann noch ein paar Leute am Tisch, die das Trauerspiel verfolgen, wird es zusätzlich unangenehm – fast wie in einem Monty Python Film. Dabei ist eine laufende Nase beim Essen normal. Warmes Essen kann dafür sorgen, dass die Nasenschleimhaut stärker durchblutet wird, worauf sich vermehrt Sekret bildet. Ähnlich wie beim Sport.

Die Folge ist eine laufende Nase. Der HNO-Arzt Johannes Bier sagt dem "Hamburger Abendblatt" zudem: "Gewürzstoffe lösen durch ihre chemische Zusammensetzung eine vermehrte Sekretion aus. Möglicherweise spielen hier Schmerzsensoren eine Rolle." Übrigens fällt die Sektretproduktion beim Essen unterschiedlich aus. Bei dem einen schießen gefühlt Fontänen aus der Nase, bei dem anderen herrschen Dürreperioden.

Bei Kälte

Sinkende Temperaturen sorgen für laufende Nasen. Während einer Pandemie, in der die triefende Nasen bereits ein Alarmsignal sein könnte, eher suboptimal. Im Bus ein Taschentuch auspacken und durchschnauben wird da zur Mutprobe. Schniefen genauso. Keine Sorge, wir zeigen dir, wie du dich rechtfertigst.

Denn kalte Luft stimuliert die Nerven in deiner Nase, die wiederum eine Nachricht an dein Gehirn senden. Die Antwort ist ein Impuls, in dessen Folge warmes Blut in die Nasenmuscheln fließt. Die schwellen an und erwärmen die kalte Luft, die über sie in die Lunge strömt. Jetzt hat die Nasen-Heizung aber auch einen Nachteil: Beim Anschwellen der Nasenmuscheln erhöht sich auch die Sekretproduktion. Normalerweise fließt die Flüssigkeit nach hinten ab. Normalerweise. Wird es zu viel, strömt sie nach vorn.

Und was genau hilft?

Nun, abschwellende Nasensprays können gegen laufende Nasen helfen, sollten aber nicht zulange genutzt werden – die machen süchtig. Auch einfache Hausmittel wie Nasenspülungen und -duschen können helfen. Dafür braucht es eine Nasenspülkanne, lauwarmes Wasser und Speisesalz. Die Mittelchen sind aber nicht notwendig. In den drei Situationen reicht bereits ein Taschentuch. Nein, kein Kalauer.

(tkr)

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fĂĽhlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel