Menschen betrachten Lava, die auf dem Vulkan Fagradalsfjall seit Mittwochnachmittag fließt.
Menschen betrachten Lava, die auf dem Vulkan Fagradalsfjall seit Mittwochnachmittag fließt. Bild: AP/dpa / Marco Di Marco

Vulkanausbruch auf Island: Live-Aufnahmen zeigen spektakuläre Bilder

04.08.2022, 11:38

Nach einem Vulkanausbruch auf Island am Mittwoch sprudelt südwestlich von Reykjavik weiter glutrote Lava aus einer Erdspalte. Live-Aufnahmen isländischer Medien aus dem Vulkangebiet zeigten am Donnerstagmorgen ein ähnliches Bild wie am Vortag: Lava spritzte ununterbrochen aus einem länglichen, mehrere hundert Meter langen Erdriss inmitten der hügeligen Landschaft der Reykjanes-Halbinsel, die sich etwa 30 Kilometer von der Hauptstadt Reykjavik entfernt befindet.

Von dem flüssigen Gestein stieg unentwegt weißer Rauch auf. Ersten Messungen zufolge war die Eruption in den Anfangsstunden deutlich kräftiger als zu Beginn eines ähnlichen Ausbruchs 2021.

Lava fließt aus dem Vulkan Fagradalsfjall, südwestlich von Reykjavik.
Lava fließt aus dem Vulkan Fagradalsfjall, südwestlich von Reykjavik. Bild: AP/dpa / Marco Di Marco

Vulkanologen hatten Ausbruch vorhergesagt

Der Vulkanausbruch hatte am Mittwochnachmittag in der Nähe des Bergs Fagradalsfjall begonnen. Wissenschaftler hatten aufgrund einer Erdbebenserie und damit verbundenen unterirdischen Magmabewegungen mit einer bevorstehenden Eruption gerechnet. Eine größere Gefahr für Menschen und die Umgebung besteht bisherigen Erkenntnissen zufolge nicht.

Durch die Erdspalte dringt Lava aus dem Erdinneren an die Erdoberfläche.
Durch die Erdspalte dringt Lava aus dem Erdinneren an die Erdoberfläche.Bild: AP/dpa / Marco Di Mra

Es ist noch völlig unklar, wie lange der Ausbruch anhält. Bereits im vergangenen Jahr hatte Island eine Eruption auf der Halbinsel erlebt, sie hatte knapp ein halbes Jahr lang immer wieder Lavafontänen in die Höhe schnellen lassen. Das Naturspektakel hatte unzählige Vulkanologen, Wanderer und Reisende angezogen. Auch diesmal machten sich bereits erste Interessierte zum Ausbruchsort auf.

(mcm/ dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Dreisteste Lüge" – Deutsche Umwelthilfe schießt gegen Shell und verteilt Negativ-Preis

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat den Ölkonzern Shell mit dem Negativ-Preis "Goldener Geier" für die "dreisteste Umweltlüge" ausgezeichnet. Shell Deutschland hatte an der Tankstelle mit einem "CO2-Ausgleich" in Höhe von 1,1 Cent pro Liter geworben. Die DUH und eine Mehrheit der Teilnehmenden einer Online-Abstimmung sahen darin "Greenwashing auf Kosten von Klima, Umwelt und der Verbraucherinnen und Verbraucher".

Zur Story