Bild

Juju teilte in einem Beitrag gegen Rapkollegen wie Fler und Katja Krasavice aus. Bild: Instagram/ Juju/ Instagram/ Fler

"Er hat mich nicht respektiert": Juju wettert gegen Fler und stichelt gegen Katja Krasavice

Juju zählt zu den größten Stars der deutschen Rapszene. Nachdem sich das Duo SXTN bestehend aus ihr und Nura aufgelöst hatte, startete sie erfolgreich eine Solokarriere. Ihre Single "Vermissen" mit Henning May aus dem Jahr 2019 schoss schnell auf die eins und auch der Track "Kein Wort", den sie mit Loredana aufnahm, eroberte wieder die Spitze der Charts. Doch es scheint so, als sei Juju nicht mit jeder Kollaboration im Nachhinein noch zufrieden. Ihr neuester Twitter-Beitrag stieß folglich auf ordentlichen Gegenwind.

Auf Twitter schrieb die 28-Jährige nämlich zunächst: "Wenn ich mir Deutschrap 2021 angucke, ist mir nicht mal mehr das Ali-As-Feature peinlich." Mit dem Künstler veröffentlichte sie 2018 "Heroin". Der Song schaffte es allerdings nur auf Platz 85 der deutschen Singlecharts. Der 41-Jährige veröffentlichte daraufhin einen Screenshot von Jujus Tweet und präsentierte dann als Seitenhieb in der nächsten Sequenz den Titel "Freisein", den die Rapperin mit Xavier Naidoo 2019 rausbrachte. Der Mannheimer machte zuletzt vor allem durch krude und rechte Verschwörungsmythen von sich reden.

Bild

Ali As zeigte in seiner Story den Tweet von Juju. Bild: Instagram/ Ali As

Doch nicht nur Ali As gerät in das Fadenkreuz von Juju, auch gegen Rapper Fler und Katja Krasavice stichelt sie. Die beiden Letztgenannten droppten vor Kurzem das Lied "Million Dollar Ass". Fler und Katja warteten nicht lange und reagierten wenig später via Instagram auf Jujus Diss.

Juju teilt aus und erhält prompt eine Gegenreaktion

Nachdem ein Nutzer bei Juju schrieb, sie solle doch mal ein Feature mit Fler machen, antwortete sie plötzlich in Anlehnung an eine Songzeile des Rappers: "Ich weiß, dass er weiß, dass es nicht mehr möglich wäre."

Nachdem ein weiterer feststellte, dass es aber eine miese Kombi wäre, meinte sie weiter: "Wollten wir ja, aber er hat mich nicht respektiert, also hat er verkackt und musste dann Feature mit Youtuberin machen." Mit "Youtuberin" meinte sie natürlich Katja, die besonders durch ihre freizügigen Clips im Netz bekannt wurde. Nun tritt sie allerdings mehr als Musikerin in Erscheinung. Ihr letzter Song "Highway" zusammen mit Elif eroberte die Charts.

Bild

Katja Krasavice zeigte in ihrer Story ebenfalls den Tweet und schickte dann ihre persönliche Antwort hinterher. Bild: Instagram/ Katja Krasavice

Katja reagierte auf Jujus Seitenhieb übrigens auf Instagram so: "Leute, kommt, seid mal so nett und macht hier mal die Million voll, damit Juju sagen kann, sie hat jetzt eine Million auf Instagram. Das ist ja schon eine Frechheit, wie lange Rapperinnen für eine Million brauchen." Übrigens, nach dem Post stand bei Juju dann tatsächlich die Zahl von einer Million Follower. Das nahm Katja jetzt noch mal für eine klare Ansage zum Anlass:

"Ein kleines Dankeschön wäre von dir schon angebracht, dafür, dass eine 'Youtuberin', die mit dem ersten Album auf eins gegangen ist und mit ihrer letzten Single auch auf eins dich krasse Rapperin auf die Million Instagram Follower gebracht hat über Nacht. Bitteschön."

Bild

Katja Krasavice legte noch mal nach. Bild: Instagram/ Katja Krasavice

Besonders brisant: Fler ließ es sich natürlich ebenfalls nicht nehmen, um auf Jujus Diss zu reagieren. "Kleine Zicke, bekommt bald ihre Antwort", kommentierte er eine Textnachricht, die den Chatverlauf von Katja und Juju zeigte.

Bild

Hier zeigte Fler den Chatverlauf zwischen Juju und Katja Krasavice. Bild: Instagram/ Fler

Woher er die privaten Nachrichten hatte, bleibt unklar. Dort schrieb das ehemalige Mitglied von SXTN übrigens: "Bist du echt beleidigt, weil ich Youtuberin gesagt habe? Ich dachte, du bist eine. Sorry, wollte eigentlich eher Fler dissen, aber na ja." Somit können die Fans wohl noch lange auf einen Track von Fler und Juju warten.

(iger)

ARD schneidet Szenen mit Jan Josef Liefers aus "Tatort" – nun reagiert der WDR

Am Sonntag zeigte die ARD eine neue "Tatort"-Episode aus Münster. Wie immer mit von der Partie war auch Jan Josef Liefers als Gerichtsmediziner Prof. Boerne. Dass die ARD so kurz nach dem Eklat um die Aktion #allesdichtmachen, an der auch Jan Josef Liefers beteiligt war, ausgerechnet einen "Tatort" mit ihm zeigt, war vielleicht nicht die cleverste Idee. Auf Twitter häuften sich zumindest die Kommentare derer, die Filme mit Liefers nicht weiter unterstützen wollen.

Die ARD ließ sich davon aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel