Julian Nagelsmann, Trainertalent bei RB Leipzig.
Julian Nagelsmann, Trainertalent bei RB Leipzig.
Bild: www.imago-images.de / Christian Schroedter

RB-Coach Nagelsmann kritisiert Experten und wirbt für Geduld mit Jogi Löw

19.11.2020, 12:4219.11.2020, 12:43

Julian Nagelsmann hat im Umgang mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und Bundestrainer Joachim Löw für mehr Geduld plädiert. "Ich glaube, das letzte positive Wort über die Nationalmannschaft habe ich 2014 gelesen", sagte der Trainer von RB Leipzig am Donnerstag.

"Wir sollten mit dem Prunkstück des deutschen Fußballs menschlicher umgehen. Man sollte alles neutraler und fußballspezifischer äußern und nicht mit der abwertenden Wortwahl von Experten und auch den Medien."

"Man sollte alles neutraler und fußballspezifischer äußern und nicht mit der abwertenden Wortwahl von Experten und auch den Medien."
Julian Nagelsmann.

Man tue gut daran, der jungen Mannschaft mehr Ruhe und Zeit zu lassen. Was beim 0:6 der deutschen Mannschaft in Spanien passiert ist, konnte Nagelsmann aufgrund der 0:5-Niederlage bei Manchester United Ende Oktober in der Champions League nachvollziehen. "Ich habe ein wenig gelitten, weil ich in Manchester etwas Ähnliches erlebt habe", sagte der 33-Jährige. "Dem Gegner gelang alles. Man muss aber auch sagen, dass Deutschland defensiv nicht allzu viel Druck gemacht hat."

(as/dpa)

Unvergessen

Weil er betrunken ist, pfeift Schiri Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit

8. November 1975: Beim Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und Hannover ist erst eine halbe Stunde vorbei, als Schiedsrichter Wolf-Dieter Ahlenfelder zur Halbzeit pfeift. Offenbar gab es zum Mittagessen Bier und Malteser-Schnaps.

Eine Stunde vor der Partie gegen Hannover erscheint ohne Vorankündigung in kurzen Hosen und einem luftigen Hemd der Schiedsrichter in der Spielerkabine.

Der Unparteiische möchte nur kurz dem Masseur zum Geburtstag gratulieren, doch den Spielern steigt sofort ein beißender Alkoholgeruch in die Nase. Horst-Dieter Höttges, Libero bei Bremen, erkennt die Situation sofort und nimmt den Schiedsrichter zu sich: "Mensch, Wolf-Dieter, du bist ja total blau", so der 31-jährige Verteidiger überrascht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel