Gute Nachricht
Portrait of young and beautiful woman with perfect smooth skin in tropical leaves. Concept of natural cosmetics and skincare.

Ein grüner Deal: Die faire Modelagentur soll Unternehmen und Models nachhaltig verbinden. Bild: iStockphoto / Jun

Gute Nachricht

Nur nachhaltige Labels: Fotografin gründet erste faire Modelagentur

Die Modeindustrie ist vieles: oberflächlich, stressig, mitunter glamourös, und: umweltschädlich. Genau genommen ist sie der zweitgrößte Umweltverschmutzer der Welt, gleich hinter der Ölindustrie. 2015 lag die Menge an Treibhausgasen aus der Textilproduktion bei 1,2 Milliarden Tonnen CO2, wie ein Bericht der Ellen MacArthur Foundation zeigt. Das ist deutlich mehr, als alle internationale Flüge und Kreuzfahrtschiffe zusammen ausstoßen.

Dem will Anna Voelske jetzt entgegenwirken. Die Fotografin aus Hessen hat die erste faire Modelagentur Deutschlands gegründet: Fairmodel. Gecastet werden nur Models, die sich für die Umwelt einsetzen und Kooperationen entstehen ausschließlich mit nachhaltigen Unternehmen.

Models, die sich für die Agentur interessieren, können die Gründerin über die Website oder über Social Media kontaktieren. Gesucht werden umweltbewusste Menschen mit einem nachhaltigen Lifestyle.

Die Bewerbung enthält neben einem Sedcard-Shooting und persönlichen Kennenlernen auch ein Motivationsschreiben, sagt Gründerin Voelske im Interview mit dem "Enorm"-Magazin. Die Bewerberinnen und Bewerber erklären, was Nachhaltigkeit für sie persönlich bedeutet – das kann vegane Ernährung sein, ein Blog über Fair Fashion, oder ein Engagement beim Urban Gardening.

Auf diese Weise können Öko-Unternehmen, die sich an Fairmodel wenden, sicher sein, dass das Gesicht ihrer nächsten Kampagne ehrlich und authentisch für Nachhaltigkeit steht und nicht als nächstes für Fast-Fashion-Ketten wir Primark wirbt. Das grüne Image wird also beim Model und beim Unternehmen bewahrt.

(sb)

Gute Nachricht

Umweltmaßnahmen zahlen sich aus: Berliner Luft wird deutlich sauberer

Der Smog der Großstädte ist eine echte Katastrophe fürs Klima und für die Gesundheit der Bewohner. Doch es lässt sich ein positiver Trend beobachten: Immer mehr deutsche Städte bleiben unter den Stickoxid-Grenzwerten. Auch in Berlin ist die Belastung durch Stickstoffdioxid und Feinstaubpartikel 2019 stark zurückgegangen, wie der Jahresbericht der Senatsumweltverwaltung zeigt. Für diese beiden Schadstoffe wurden die niedrigsten Immissionsbelastungen seit Beginn der Messungen im Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel