Günther Jauch verlor bei dem Auftritt einer ganz besonderen Kandidatin kurz die Contenance.
Günther Jauch verlor bei dem Auftritt einer ganz besonderen Kandidatin kurz die Contenance.
Bild: Screenshot TVNOW / Screenshot TVNOW

"Angela Merkel" sitzt plötzlich im "WWM"-Studio – Jauch verliert die Fassung

03.08.2021, 14:53

Günther Jauch ist dafür bekannt, stets sein Pokerface zu wahren – doch bei "Wer wird Millionär?" am Montagabend verlor Deutschlands beliebtester Quizmoderator für einen kurzen Augenblick die Contenance. Schuld daran war keine Geringere als die Bundeskanzlerin – oder vielmehr ihre unverkennbare Stimme.

Als erste durfte nämlich Martina Brandl aus Geisslingen auf dem Ratestuhl Platz nehmen. Eingefleischten TV-Fans könnte die Kabarettistin aus "Lady's Night" oder "Sieben Tage, sieben Köpfe" bekannt sein. Wesentlich berühmter ist allerdings ihre Stimme: "Ich kenne Sie in erster Linie akustisch – und zwar als Angela-Merkel-Double", erklärte Jauch – und schob sofort kritisch hinterher:

"Es ist immer schrecklich, wenn Leute sagen, ich kann den und den nachmachen. Da bekomme ich das kalte Grausen, weil das meistens überhaupt nicht funktioniert."

"WWM": Berühmte Merkel-Parodistin beweist Cleverness

Bei Brandl überkam ihn aber kein Grausen, sondern ein vergnügter Lachanfall. "Die Bundeskanzlerin sitzt mir gerade gegenüber, hat es rechtzeitig vor Ende ihrer Amtszeit noch geschafft", witzelte der Quizmaster. "Auch im Rahmen der Bundesregierung begrüße ich Sie ganz, ganz herzlich zu 'Wer wird Millionär?' mit Günther Jauch und ich wünsche Frau Brandl alles Glück der Welt", parodierte Brandl die Kanzlerin. Jauch ließ daraufhin den Gefühlen freien Lauf und kicherte wie ein kleines Kind. "Ja, super", freute er sich.

Brandl bewies anschließend, dass sie nicht nur eine gute Parodistin ist: Sie schaffte es ohne Joker bis zur 16.000-Euro-Hürde und machte auch darüber noch eine gute Figur in puncto Allgemeinwissen. Bei der 125.000-Euro-Frage griff sie zu einem Telefonjoker, der erst nicht zu erreichen war, kurz vor der öffentlichen Durchsage seiner Handynummer aber doch noch an den Hörer kam. Dabei glänzte er mit einem Zeitmanagement, von dem sich andere Telefonjoker eine Scheibe abschneiden sollten. Bei der Frage "Welche beiden Staaten sind sowohl auf der Landkarte als auch in der Rangliste der Staaten nach Flächengröße direkte Nachbarn?" ...

  • A) Italien & Schweiz
  • B) Litauen & Lettland
  • C) Griechenland & Türkei
  • D) Großbritannien & Irland

... erklärte er binnen kürzester Zeit, weshalb ausschließlich Antwort B) richtig sein könne – und gab auch zu allen anderen Auswahlmöglichkeiten präzise Erklärungen. Dafür feierte ihn die Twitter-Gemeinde.

Charisma-Coach quält sich mit 50-Euro-Frage

Bei der 500.000-Euro-Frage räumte Brandl freiwillig das Feld für die nächste Kandidatin: Nun kam Annemarie Strubel aus München an die Reihe, Beruf: Charisma-Coach. "Wie kann mir denn Charisma vermittelt werden?", fragte Jauch skeptisch, woraufhin die Kandidatin erklärte, dass jeder Mensch eine Portion Charisma in sich habe. Als Beispiel für eine besonders charismatische Person zog sie Thomas Gottschalk heran. "Sie haben genauso viel Charisma wie er, nur auf eine introvertierte Art", erläuterte sie Jauch. "Gut, dann haben wir das auch geklärt", wechselte dieser das Thema.

Charisma hin oder her – bei der ersten Frage stand die Münchnerin auf dem Schlauch wie schon lange niemand mehr. Das Rätsel lautete: "'Werfen' steht in einer alphabetischen Liste von Verben ...?"

  • A) aben "teuer"
  • B) ri "siko"
  • C) unter "fangen"
  • D) expe "riment"

Jauch verzweifelt an "Renitenz in Reinkultur"

Die Münchnerin gab sofort zu, die Frage nicht zu verstehen. "Ich nehme bei der 50-Euro-Frage den Publikumsjoker", verkündete sie. Joker bei der ersten Frage? Nicht mit Jauch: "Nein, den nehmen Sie nicht. Sie lesen jetzt laut die Frage vor", befahl er ihr. Doch auch mit dieser Strategie wollte der Groschen nicht so recht fallen. "Renitenz in Reinkultur", lästerte der Moderator, als die Kandidatin immer wieder den Joker ins Spiel bringen wollte, und kündigte dann an:

"Ich schenke Ihnen die richtige Antwort, aber ab jetzt haben Sie von mir nichts mehr zu erwarten, wenn ich schon bei 50 Euro so helfen muss."

Nachdem Jauch äußerst didaktisch erneut die Frage vorlas, wählte sie nach quälenden Minuten endlich die richtige Antwort. "Können Sie das bitte rausschneiden?", versuchte sie danach den größten Schaden abzuwenden. Aber so läuft das natürlich nicht bei "Wer wird Millionär?". Die Twitter-Reaktionen sprachen Bände:

Der holperige Start machte es der Münchnerin nicht unbedingt leicht: Jauch ließ keine Gelegenheit aus, erneut an ihre bescheidene Leistung in der 50-Euro-Frage zu erinnern. Mit 16.000 Euro verließ sie dann freiwillig den Spießroutenlauf.

Als dritte und letzte Kandidatin schaffte es Judith Englhardt auf den Stuhl, ebenfalls aus München. Für die Marketing-Teamleiterin wurde allerdings die Zeit knapp: Sie wird die Überhangkandidatin der kommenden Folge und darf bis dahin noch weiter auf die Million hoffen.

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel