RTL Aktuell

Charlotte Maihoff und Ulrike von der Groeben bei "RTL Aktuell". Bild: screenshot TVNOW

Analyse

Frauen in vielen Nachrichten-Sendungen in der Überzahl – Expertin: "Hier können wir glücklicherweise Veränderungen beobachten"

Die Versorgung mit den tagesaktuellen Nachrichten gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Medien. Im Netz, in gedruckter Form oder eben im TV. Kaum ein Fernsehsender verzichtet auf seine eigene Nachrichtensendung, egal, ob öffentlich-rechtlich oder privat. Und während in vielen Bereichen im TV auch im Jahr 2021 noch immer die Männer in der Überzahl sind, hat sich beim Nachrichtengeschäft das Blatt mittlerweile gewendet.

Watson hat sich die verschiedenen Nachrichtenformate der öffentlich-rechtlichen und privaten Sender einmal genauer angesehen – das Ergebnis ist durchaus erstaunlich: Tatsächlich ist in vielen Formaten die Geschlechterverteilung mittlerweile ausgeglichen oder die Frauen sind sogar in der Überzahl. So positiv das auf den ersten Blick auch wirkt, das Ganze hat einen Haken.

"Erstmal ist es ein positives Signal, wenn Redaktionen diverser werden. Gleichzeitig müssen wir auch immer hinterfragen, wer gezeigt wird, also sichtbar wird, und wer es nicht wird und weiterhin unsichtbar bleibt", gibt Kommunikationswissenschaftlerin Prof. Ricarda Drüeke von der Universität Salzburg, die vor allem zu den Schwerpunkten Gender und Diversity forscht, gegenüber watson zu bedenken. Denn auch wenn das Geschlechterverhältnis nach außen ausgeglichen aussieht, bedeutet das nicht, dass es auch innerhalb der Redaktionen tatsächlich so ist.

Hinzukommt, dass Studien zufolge nach wie vor Männer häufiger als Experten eingeladen werden, Politikern mehr Redezeit in Nachrichtensendungen eingeräumt wird und es "damit eine Unterrepräsentanz von Frauen in den Medien in vielen Bereichen weiterhin gibt", so Drüeke. Sie mahnt deshalb: "Ich denke, dass wir das längerfristig beobachten müssen, ob es ein kurzer Trend ist oder sich wirklich eine Änderung vollzieht."

Wie der positive Trend aktuell genau aussieht und was die Sender selbst dazu sagen – der große Überblick:

"Tagesschau" und "Tagesthemen" (ARD)

Die 15-minütige "Tagesschau" um 20 Uhr gibt es seit mittlerweile 1952. Die "Tagesthemen" ersetzen seit 1978 die Spätausgabe der "Tagesschau" für gewöhnlich von montags bis donnerstags um 22.15 Uhr und freitags um 21.15 Uhr. Am Samstag läuft die Sendung meist nach der Primetime-Sendung und am Sonntag um 22.45 Uhr.

Linda Zervakis ist eine der Sprecherinnen der "Tagesschau". Bild: dpa

Die Moderation

Sprecher und Sprecherinnen der "Tagesschau" sind Jens Riewa, Constantin Schreiber, Thorsten Schröder, Susanne Daubner, Judith Rakers, Linda Zervakis und Julia-Niharika Sen. Die "Tagesthemen" moderieren Caren Miosga, Pinar Atalay, Ingo Zamperoni und Helge Fuhst. Das Geschlechterverhältnis ist somit in beiden Sendungen mit 3:3 und 2:2 komplett ausgeglichen.

Das sagt der Sender

Der zweite Chefredakteur von ARD-aktuell, Helge Fuhst, sagte gegenüber watson zu der Geschlechterverteilung in den Nachrichtenformaten der ARD:

"In der 'Tagesschau', den 'Tagesthemen' und allen weiteren Formaten von ARD-Aktuell moderieren seit vielen Jahren etwa gleich viele Frauen und Männer. Das werden wir so beibehalten und arbeiten an mehr Diversität im Moderationsteam. Neben den Sprecherinnen und Sprechern der 'Tagesschau' um 20 Uhr sowie den Moderatorinnen und Moderatoren der 'Tagesthemen' moderieren auch auf 'Tagesschau24' noch viele weitere Kolleginnen und Kollegen. Dort präsentieren wir immer auch neue Gesichter."

"Heute"-Formate (ZDF)

Das ZDF versorgt seine Zuschauer über den ganzen Tag verteilt in seinen verschiedenen "Heute"-Formaten mit den neuesten Nachrichten. Die Hauptsendung um 19 Uhr sowie der Nachrichtenblock um 21.45 Uhr im "Heute-Journal" sind dabei wohl am bedeutsamsten.

Marietta Slomka und Claus Kleber

Claus Kleber moderiert das "Heute-Journal" seit 2003, Marietta Slomka seit 2001. Bild: ZDF / Jana Kay

Die Moderation

In der Hauptsendung um 19 Uhr stehen Petra Gerster, Barbara Hahlweg und Christian Sievers vor der Kamera. Das "Heute-Journal" um 21.45 Uhr wird von Claus Kleber und Marietta Slomka präsentiert, Christian Sievers, Gundula Gause, Heinz Wolf und Kay-Sölve Richter stehen ebenfalls regelmäßig für das Format im Studio.

Daneben stehen für die verschiedenen "Heute Xpress"-Ausgaben hauptsächlich Yasmin Parvis, Carsten Rüger, Pinar Tanrikolu und Jessica Zahedi vor der Kamera. Aber auch Eric Marr, Karsten Pachollek, Aline Abboud, Maja Weber, Christopher Wehrmann, Christina von Ungern-Sternberg und Mitri Sirin kommen zum Einsatz.

"Heute in Deutschland" (14 Uhr) wird abwechselnd von Ralph Szepanski und Yve Fehring moderiert, "Heute in Europa" (16 Uhr) von Andreas Klinner, Jasmin Hekmati und Julia Theres Held. Für "Heute Journal Update" stehen Nazan Gökdemir, Hanna Zimmermann und hin und wieder Wulf Schmiese vor der Kamera. Das macht insgesamt 16 Frauen und 12 Männer.

Das sagt der Sender

Auf Anfrage von watson erklärt das ZDF, dass insgesamt eine starke Ausgeglichenheit herrscht, wenn es um die Beschäftigungsquote von Frauen geht. So teilt ein ZDF-Sprecher mit:

"Es moderieren etwas mehr Frauen als Männer die Sendungen der 'Heute'-Nachrichtenfamilie. In den Redaktionen der ZDF-Hauptredaktion Aktuelles arbeiten etwa gleich viele Frauen und Männer. Insgesamt liegt die Beschäftigungsquote von Frauen im ZDF bei 50,4 Prozent. Seit mehr als zehn Jahren gibt es damit ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Frauen und Männern im Unternehmen."

Wenn es darum geht, die Moderatorinnen und Moderatoren für die Sendungen der "Heute"-Formate auszuwählen, seien jedoch "die entscheidenden Kriterien immer Qualität und Kompetenz", heißt es in dem Statement weiter. Dem ZDF sei es "grundsätzlich ein Anliegen, in seinem Programm die Vielfalt der deutschen Gesellschaft zu zeigen – und das gilt natürlich auch für die Moderatorinnen und Moderatoren". Der Sprecher erklärt weiter:

"Mit den vielfältigen Persönlichkeiten seiner Moderatoren*innen präsentiert sich das ZDF als Teil einer diversen Gesellschaft. Neben fachlicher Qualifikation spielen deshalb auch Diversity-Erwägungen eine Rolle bei der Auswahl der Moderatoren*innen für Nachrichten- und Magazinformate. Unterschiedliche Präsentatoren*innen vom 'ZDF-Morgenmagazin' über die Nachrichtenformate der 'Heute'-Familie, bis zu verschiedenen Magazinsendungen und den Funk-Formaten stehen in ihrer Vielfalt auch stellvertretend für die Gesellschaft in Deutschland."

"RTL Aktuell"

"RTL Aktuell" ist bereits seit 1988 auf Sendung. Die Nachrichten werden täglich um 18.45 Uhr live aus Köln gesendet.

RTL-Chefredakteur Peter Kloeppel und Sport-Moderatorin Ulrike von der Groeben

Peter Kloeppel (l.) ist bei "RTL Aktuell" für die Hauptnachrichten zuständig, Ulrike von der Groeben für den Sport. Bild: TVNow

Die Moderation

Eine Zeit lang befand sich nur der Hauptmoderator im Studio, nun sind wieder zwei Sprecher anwesend: Peter Kloeppel, Maik Meuser oder Charlotte Maihoff sind für die Nachrichten zuständig, Ulrike von der Groeben, Birgit von Bentzel, Jana Azizi oder Andreas von Thien für den Sport. Damit gibt es zwar zwei männliche Hauptmoderatoren und nur eine Moderatorin, doch durch die Sportmoderatorinnen sind die Frauen dann doch wieder mit 4:3 in der Überzahl.

Das sagt der Sender

Eine RTL-Sprecherin teilt watson in Bezug auf die Wichtigkeit von Frauen in Nachrichtensendungen mit:

"Vielfalt – nicht nur bezogen auf das Geschlecht – ist zwingend für die Qualität unserer Arbeit. Die Themen Gender und Diversity sind uns in der Mediengruppe RTL grundsätzlich sehr wichtig. Wir arbeiten daher auch konsequent daran, gerade Familie und Berufstätigkeit für Frauen und Männer noch besser in Einklang zu bringen."

"RTL 2 News"

Auch RTL 2 sendet mit den "News" werktags um 17 ein eigenes Nachrichtenformat. Es richtet sich an die typische junge Zielgruppe des Senders. Allerdings wird das Format mittlerweile nicht mehr vom Sender selbst verantwortet, sondern von infoNetwork der RTL Mediengruppe in Köln produziert. Diese ist auch für "RTL Aktuell" verantwortlich.

Moderatoren v.l.n.r.: Kathi Wörndl, Christoph Hoffmann, Steffi Brungs

Die Moderatoren der "RTLZWEI News": Meike Gehring, Christoph Hoffmann und Stephanie Brungs. Bild: RTLZWEI / Renè Schiffer

Die Moderation

Die "RTLZWEI News" werden von Christoph Hoffmann, Meike Gehring und Stephanie Brungs moderiert. Moderatorin Kathi Wörndl ist derzeit in Elternzeit. Hier sind die Frauen mit 2:1 – im Normalfall sogar 3:1 in der Überzahl.

Das sagt der Sender

Da die "News" von RTL 2 mittlerweile nicht mehr von einer eigenen Redaktion des Senders verantwortet werden, möchte der Sender zu diesem Thema kein eigenes Statement abgeben. Es gilt aber auch hier, wie für die gesamte Mediengruppe RTL: Die Themen Gender und Diversity sind "grundsätzlich sehr wichtig", genau wie Vielfalt für die Qualität der Arbeit "zwingend" ist.

"Sat.1 Nachrichten"

Seit 1985 hat auch Sat.1 seine eigene Nachrichtensendung. Die rund 15-minütigen "Sat.1 Nachrichten" werden täglich um 19.55 Uhr ausgestrahlt. Außerdem gibt es werktags im Rahmen des "Sat.1-Frühstücksfernsehens" jeweils kurze Nachrichtenblocks.

Sat.1 Nachrichten

Max Oppel ist einer der Nachrichtenmoderatoren von Sat.1. Bild: Screenshot Sat.1

Die Moderation

Die jeweils etwa fünfminütigen Nachrichtenblöcke während des Frühstücksfernsehens werden entweder von Ina Dietz, Gabi Becker, Max Oppel oder Alexandra Kröber präsentiert. Durch die Hauptnachrichten am Abend führt in der Regel Marc Bator. Vertreten wird er von Heiko Paluschka, Max Oppel, Ina Dietz, Katja Losch oder Stephanie Puls. Damit ist das Geschlechterverhältnis ausgeglichen.

Das sagt der Sender

Eine Sendersprecherin teilte auf Anfrage von watson zu der Männer-Frauen-Verteilung in den "Sat.1 Nachrichten" mit:

"Bei der Auswahl unserer Nachrichtensprecher:innen kommt es nur auf eins an: auf die journalistische Qualität."

"ProSieben Newstime"

Im Dezember 2004 wurde aus den "ProSieben Nachrichten" die "Newstime". Das knapp zehnminütige Format wird immer um 18 Uhr ausgestrahlt.

Prosieben newstime

Michael Marx ist der Hauptmoderator der "ProSieben Newstime". Bild: screenshot prosieben

Die Moderation

Das Moderatoren-Team besteht aus Michael Marx, Laura Dünnwald, Leslie Nachmann und Stephanie Puls. Michael Marx ist der Hauptmoderator der Sendung, doch neben ihm finden sich ausschließlich Frauen. Mit 3:1 kann sich die "ProSieben Newstime" über eine hohe Frauenquote freuen.

Das sagt der Sender

Der Sender wollte sich zu der Thematik Frauen in Nachrichtensendungen und im weiteren Programm des Senders nicht dezidiert äußern. Man konzentriere sich darauf, "gutes Programm mit guten Moderator:innen zu machen. Das gilt für Shows, Magazine und Nachrichtensendungen".

Fazit

Während im TV an vielen Stellen noch immer die Männer dominieren, sind die Frauen in den Nachrichtensendungen stark vertreten. Ein positives Signal sei das laut Prof. Drüeke allemal:

"Als Nachrichtensprecher:innen galten lange Zeit weiße Männer als Norm, hier können wir glücklicherweise Veränderungen beobachten. Aber Veränderungen und die damit verbundene gesellschaftliche Anerkennung und Sichtbarkeit von Diversität benötigen Zeit und müssen auf Resonanz treffen."

Die Frage ist auch: Was passiert hinter den Kulissen, fernab der Kameras? Beim ZDF liegt die Beschäftigungsquote der Frauen bei 50,4 Prozent, wie es jedoch bei den anderen Sendern aussieht, bleibt offen.

Laut Drüeke geht es aber auch nicht ausschließlich darum, den Fokus nur auf Frauen zu legen, das würde "unsere gesellschaftliche Diversität" nicht abbilden. "Denn auch dabei zeigt sich, dass zumeist eine Normierung stattfindet und nur bestimmte Gruppen von Frauen gezeigt werden. Auch gibt es in unserer Gesellschaft weitere Ungleichheiten im Zugang zu und in einer gleichberechtigten Teilhabe an Medienprozessen, etwa in Bezug auf Alter, Körper oder Migrationsgeschichte", so die Kommunikationswissenschaftlerin.

Hinzukäme, dass wir uns fragen müssten, "ob mit der medialen Darstellungen – wie eben die aktive Sprecher:innen-Rolle in Nachrichtensendungen – eine 'anerkennende Sichtbarkeit' verbunden ist. Werden Frauen als Nachrichtensprecherinnen als gleichberechtigt wahrgenommen oder weiterhin als 'Exotinnen' betrachtet?", gibt Drüeke zu bedenken. Man müsse immer schauen, wie sie gerahmt werden und wie auch über sie berichtet wird. Denn laut Studien seien Frauen als Journalistinnen und Nachrichtenredakteurinnen auch immer wieder Angriffen wie Hatespeech ausgesetzt.

Laut Drüeke sei es generell wichtig, dass in Sendungen verschiedene Personen und Gruppen gezeigt werden und mit möglichst wenig Stereotypisierungen und Rollenzuschreibungen gearbeitet wird. "Medien liefern Identifikationsangebote und sie entwerfen eine Art von 'Realität'. Dass diese divers ist und verschiedene Personengruppen inkludiert sowie gleichberechtigt darstellt, ist damit von enormer Wichtigkeit", sagt die Kommunikationswissenschaftlerin der Universität Salzburg. Dies umzusetzen, sei eine Forderung, die für vielfältige Medienangebote gelte – egal, ob es dabei um Nachrichtensendungen oder fiktionale Angebote gehe.

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Keller 18.03.2021 13:46
    Highlight Highlight Die Nachrichten sind die gleichen, jedoch kommt es sich auf die Präsentation an und da stehen sich alle TV Sender in nichts nach. Selbst ARD und ZDF haben in den letzten Jahren nachgebessert. Ob die Nachrichten dabei von einer Frau oder einem Mann präsentiert werden ist absolut unerheblich. Wichtig hingegen: Aktuell, präzise, investigativ und korrekt vorgetragen.
  • Markma 18.03.2021 13:29
    Highlight Highlight Es wäre interesssant zu wissen, wie die Altersverteilung aussieht. Leider verschwinden gewöhnlich Frauen mit zunehmendem Alter schneller vom Bildschirm als Männer. Wie ist denn die Altersverteilung bei den Moderator:innen und Moderator:en?

Sido verrät: Das war der Grund für seinen Rauswurf bei "The Voice"

In der neunten Staffel von "The Voice" nahm Sido im Jahr 2019 neben Alice Merton, Mark Forster und Rea Garvey auf dem Jurystuhl Platz. Doch in der darauffolgenden Staffel war der Rapper nicht mehr Teil des Juroren-Teams. ProSieben teilte damals mit: "Für die Jubiläumsstaffel bereiten wir eine neue Konstellation unter den Coaches vor. Wer in der zehnten Staffel auf den roten Stühlen sitzt, werden Sat.1 und ProSieben rechtzeitig bekannt geben." Als weiterer Grund wurde genannt, dass der stetige …

Artikel lesen
Link zum Artikel