Mit 16 Jahren stirbt Grace Mertens an einem Hirntumor.
Mit 16 Jahren stirbt Grace Mertens an einem Hirntumor.screenshot: instagram

"The Voice Kids"-Kandidatin stirbt mit nur 16 Jahren

24.10.2020, 11:21

Es ist noch nicht lange her, da stand Grace Mertens noch vor den Juroren der Castingshow "The Voice Kids". Schon während der Teilnahme an der Show war bekannt geworden, dass das Mädchen an einem Hirntumor litt. Vor einigen Wochen machte dann die Nachricht die Runde: Grace Mertens plant ihre Trauerfeier. Die Ärzte hatten ihr erst vor kurzem mitgeteilt, dass ihr nur noch wenige Tage zu leben bleiben. Donnerstagnacht hat Grace den Kampf gegen den Krebs verloren: Sie stirbt mit gerade einmal 16 Jahren.

Familie: "Unsere Herzen sind gebrochen"

In einem Instagram-Post verkündete die Familie die tragische Nachricht. "Grace wird für immer 16 bleiben. Mit uns dreien an der Seite ist sie [Donnerstagnacht] friedlich verstorben. Unsere Herzen sind gebrochen", lässt die Familie verlauten. "Es gibt noch so viel über sie zu erzählen, aber zurzeit bekommen wir einfach die Worte nicht zusammen", erklärt die Familie weiter.

Das Schicksal der jungen Sängerin hat schon zu ihren Lebzeiten Menschen auf der ganzen Welt berührt. Auch Pop-Ikone Lady Gaga hat Grace eine Videobotschaft geschickt. "Du bist ein mutiges Mädchen. Ich bete für dich, denke an dich. Kämpfe weiter, atme weiter und verbringe weiterhin Zeit mit deiner Familie. Deine Familie liebt dich!", so Gaga.

(vdv)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Maischberger" und "Markus Lanz": Lauterbach wettert gegen Politikerinnen

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sitzt häufig in Talkshows und diskutiert über aktuelle politische Themen. Zuweilen hat er dort Parteifreund:innen und Koalitionspartner:innen rasend gemacht. So wie im April dieses Jahres, als er in der Sendung "Markus Lanz" eine umstrittene Corona-Maßnahme zurückgenommen hat.

Zur Story