Ob Erling Haaland über den Sommer hinaus bei Borussia Dortmund bleibt, ist mehr als fraglich.
Ob Erling Haaland über den Sommer hinaus bei Borussia Dortmund bleibt, ist mehr als fraglich. Bild: ap / Michael Probst

"Musste was sagen": Haaland verrät, warum er die BVB-Bosse öffentlich kritisierte

27.01.2022, 11:12

Es ist das Dauerthema der vergangenen Monate. Wo wird Stürmerstar Erling Haaland in der kommenden Saison spielen?

Dass selbst der norwegische Top-Stürmer so langsam von diesem Thema genervt ist, zeigte er unter anderem in einem Interview nach dem 5:1-Sieg über den SC Freiburg beim norwegischen Streamingdienst Viaplay vor rund zwei Wochen. Dort warf er den BVB-Bossen vor, ihn bei den Überlegungen zu seiner Zukunft unter Druck zu setzen.

In einem erneuten Interview bei Viaplay mit dem Ex-Bundesligaspieler und mittlerweile Moderator Jan Age Fjörtoft, der auch ein enger Vertrauter der Familie ist, erklärt der 21-Jährige nun seine drastische Wortwahl und verteidigt seine Kritik.

Tägliche neue Updates zu Haalands Wechselchancen

"Ich will das nicht vertiefen. Für mich war es einfach an der Zeit, etwas zu sagen. Viele haben über mich gesprochen, aber für mich ist alles gesagt. Jetzt machen wir weiter", erklärte der Torjäger, ohne konkret auf seine weitere Zukunft einzugehen.

Die Spekulationen um Ausstiegsklauseln und mögliche Chancen für einen Wechsel zu Real Madrid, dem FC Barcelona oder einem Premier-League-Klub ändern sich täglich. Und auch die Bosse von Borussia Dortmund verbreiten immer wieder Optimismus, dass Haaland vielleicht über den Sommer hinaus beim BVB bleiben könnte.

Noch vor zwei Wochen sagte Haaland deutlich, dass ihn die BVB-Bosse drängeln würden und sie "die Dinge in Gang setzen werde."

Heilungsprozess verläuft gut

Aktuell fällt der 21-Jährige mit einem Muskelfaserriss aus, den er sich im Spiel gegen die TSG Hoffenheim am vergangenen Samstag zugezogen hatte. Doch laut eigenen Angabe könne er schon wieder "sehr gut trainieren".

Ob er bereits im Top-Spiel gegen Bayer Leverkusen am 5. Februar wieder auf dem Platz stehen kann, ist noch fraglich. Haaland selbst kündigte lediglich an: "Ich werde bald zurück sein."

Und der BVB ist auf seine Qualitäten angewiesen. In 20 Spielen in dieser Saison traf er bereits 23-mal.

(lgr)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ehemaliger Ultra Kay Bernstein nun Herthas neuer Präsident

Hertha BSC wird ab sofort von einem ehemaligen Ultra als Präsident angeführt. Die Mitglieder des Hauptstadt-Clubs wagten am Sonntag eine kleine Revolution und wählten den Kommunikationsmanager Kay Bernstein. Der 41-Jährige erhielt 1670 von 3016 gültigen Stimmen und setzte sich gegen den Wunsch-Kandidaten des Aufsichtsrats und langjährigen CDU-Bundestagsabgeordneten, Frank Steffel, sowie den krassen Außenseiter Marvin Brumme durch.

Zur Story