"Sin City"-Regisseur Robert Rodriguez über seine wichtigsten Filme

Bruce Willis, Antonio Banderas, Jessica Alba, Danny Trejo, Salma Hayek, Quentin Tarantino, Eva Green und zuletzt Christoph Waltz: Wenn Robert Rodriguez eines von sich behaupten kann, dann, dass seine Filme vor Superstars nur so strotzen. 

Das ist nicht zuletzt deshalb möglich, weil er Meilensteine in der Filmgeschichte geschaffen hat und weil er schon seeeeehr lange mit Quentin Tarantino befreundet ist. 

Ab dem 14. Februar ist sein neuestes Stück in deutschen Kinos zu sehen: "Alita: Battle Angel". Die Manga-Adaption über ein zum Cyborg zusammengeschraubtes Mädchen, das zusammen mit ihrem Vater (Christoph Walz) herauszufinden versucht, warum sie Kämpfen kann wie die Profis, wurde weltweit mit großer Spannung erwartet.

Wir haben den Star-Regisseur in Berlin zum Interview getroffen und mit ihm über seine wichtigsten Filme und sein aktuellstes Werk gesprochen. 

Fahri Yardim über seine heftigste Abfuhr und schlimme Kater

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

"Netflix hat 'Haus des Geldes' ruiniert": Zuschauer sauer nach neuen Folgen

"Haus des Geldes" zählt mittlerweile den erfolgreichsten Netflix-Serien überhaupt, dabei startete die Show erst einmal nur auf dem spanischen Sender Antena 3, bevor der Streaming-Dienst die Rechte erwarb und die Geschichte weiterführte. Mittlerweile ist der Hit bei Teil fünf angelangt, die finalen Episoden werden im Dezember veröffentlicht. Dann geht die Reise für den Professor und sein Team endgültig zu Ende.

Nicht alle Fans sind jedoch mit der Entwicklung von "Haus des Geldes" zufrieden. Nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel