Deutschland
Bild

zdf-screnshot

Im ZDF: AKK verteidigt die CDU – Historiker kontert mit einem Satz

Bei den Wahlen in Brandenburg und Sachsen kamen CDU und SPD mit einem blauen Auge davon. Und doch rumort es heftig in den beiden Volksparteien. Was ist da los? Die CDU hadert auf Bundesebene mit ihrer neuen Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer, die SPD hat mehrere Vorsitzende verschlissen und sucht nun in einem aufwendigen Verfahren ein neues Duo für die Spitze. Ob die GroKo noch nach Weihnachten existiert? Unklar.

Es gibt also genug Gründe für ZDF-Talkerin Maybrit Illner zu fragen: "Getrieben, gespalten, geschrumpft – CDU und SPD ohne Plan?". Zu diesem Sendungsthema hatte sich Illner am Donnerstagabend die CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer (kurz AKK genannt) und Olaf Scholz eingeladen – Vizekanzler und wohl aussichtsreichster Kandidat auf den SPD-Parteivorsitz .

Die Spitzenpolitiker waren nicht allein: Die Runde ergänzten der "Spiegel"-Journalist Markus Feldenkirchen und die "Welt"-Chefredakteurin Dagmar Rosenfeld. Illner wäre nicht Illner, wenn sie sich nicht auch jemanden für den großen historischen Überblick eingeladen hätte: Diesmal stand der Historiker Andreas Wirsching aus München parat.

Maybrit Illner macht es Kramp-Karrenbauer nicht leicht

Die angeschlagene AKK hatte trotz des Wahlsiegs des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer bei Illner wenig zu lächeln. Die Moderatorin fragte sie zunächst, ob Kretschmer ihr mit seinem Sieg in Sachsen den Kopf gerettet hätte. Die Parteichefin und Verteidigungsministerin wich aus.

Bild

zdf-screenshot

Es folgte Illners Frage, ob AKK selbst der Sachsen-CDU bei der Landtagswahl überhaupt hilfreich gewesen sei. AKK erklärte, Kretschmer habe nach seinem Wahlerfolg der Bundespartei gedankt – das schließe sie ja wohl ein. Bei dieser Deutung musste ihr Kabinettskollege Scholz lächeln.

Die CDU-Chefin gerät im ZDF-Talk unter Beschuss

Illner zitierte eine Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen, wonach 71 Prozent der Deutschen glauben, dass AKK die CDU nicht erfolgreich in die Zukunft führen würde – 57 Prozent der CDU-Anhänger teilen demnach diese Auffassung. Illner: "Sind Sie noch die Hoffnung der CDU?"

AKK versuchte, ihren internen Vertrauensverlust umzudeuten: "Prädikate überlasse ich anderen. Das ist ein Ausdruck der Tatsache, dass wir mitten in der Erneuerung stehen." Die Journalistin Rosenfeld attestierte AKK "ein wahnsinniges Kommunikationsproblem".

Kramp-Karrenbauer, so die Journalistin, sei in einer komplizierten Lage: "Sie konnte parteiintern viel tun, die eigentlichen Entscheidungen aber hat weiterhin Angela Merkel als Kanzlerin getroffen." Der "Spiegel"-Journalist Feldenkirchen diagnostizierte bei der CDU einen "Burnout". Das ungeliebte Bündnis von CDU und SPD sei der eigentliche Kern der Schwäche der beiden Parteien.

CDU-Chefin AKK mit großem Monolog im ZDF

Dann wurde es grundsätzlich: Illner erklärte den schweren Stand von Bundeskanzlerin Angela Merkel in den konservativen Kreisen der CDU. Illner fragte AKK: "Was bieten Sie diesen an?"

Kramp-Karrenbauer suchte nach dem Befreiungsschlag, und schwang sich zu einem großen Monolog auf:

"Wenn konservativ bedeutet, zu sagen, dass jemand, der hart arbeitet, von diesem Gehalt auch seine Familie ernähren soll und wir deshalb einen Mindestlohn brauchen, dann bin ich konservativ. Wenn konservativ bedeutet, eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu machen, damit Familien auch Zeit haben für ihre Kinder, dann bin ich konservativ. Wenn konservativ bedeutet, dass wir einen Staat haben, der die Sicherheit gewährleistet, der Recht schützt, der sich aber nicht auf der Nase herumtanzen lässt, dann bin ich konservativ. Und wenn konservativ bedeutet, dass ich mich für den Frieden in der Welt einsetze, aber nicht glaube, dass es nur mit guten Worten geht, sondern dass wir auch eine einsatzfähige Bundeswehr brauchen, dann bin ich konservativ. Und wenn konservativ für manche heißt, dass es reaktionär, oder rechts oder gar rechtsextrem, dann bin ich alles, aber nicht konservativ."

Der Historiker Andreas Wirsching war wachgeblieben – und führte sie mit nur einem Satz vor:
"Das ist auch ein gutes sozialdemokratisches Programm."

Bild

zdf-screenshot

SPD-Finanzminister Scholz lachte, das Publikum lachte – für diese schnelle Zusammenfassung des CDU-Programms gab es langanhaltenden Applaus im Studio. Immer wieder war der Merkel-CDU in den vergangenen Jahren vorgeworfen worden, Positionen des Koalitionspartners SPD wie etwa die Idee des Mindestlohns zu übernehmen – und als eigene Positionen zu verkaufen.

AKK wehrte sich: "Das sind die Grundwerte der Union." Sichtlich genervt erklärte die Parteichefin: "Wenn wir diese Antworten nicht gegeben hätten, dann stände die CDU nicht einmal mehr da, wo sie heute steht. Das ist eine Fortentwicklung, die man machen muss. Wenn sich Menschen verändern, dann verändert sich Politik, und dann verändern sich Parteien auch mit – wenn sie intelligent sind."

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon

Politik

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Sind Nicht-Deutsche krimineller als Deutsche? Was die Statistik sagt – und was nicht

Link zum Artikel

"Keinen Millimeter nach rechts": Grönemeyer sorgt mit Statement für Wirbel

Link zum Artikel

AfD-Politiker Höcke bricht TV-Interview ab – und droht ZDF-Reporter

Link zum Artikel

Politologe Quent: "Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD"

Link zum Artikel

Warum die Jüdische Allgemeine nicht mit der AfD spricht

Link zum Artikel

Machtkampf in der AfD: Warum sich schon jetzt zeigt, welches Schicksal Meuthen droht

Link zum Artikel

Mögliche Koalition? Kurz nach der Wahl stellt erste Grüne Forderungen an die CDU Sachsen

Link zum Artikel

Wahl in Brandenburg & Sachsen: Alle Ergebnisse & mögliche Koalitionen im Überblick

Link zum Artikel

Ist der Kampf gegen die AfD im Osten schon verloren, Frau Schubert?

Link zum Artikel

Wie mein Vater zum AfD-Wähler wurde – und unser Verhältnis auf die Probe stellt

Link zum Artikel

"Nein, Moment": Bei Söders Antwort auf Maaßen-Frage staunt Maischberger nicht schlecht

Link zum Artikel

CDU-Politiker Amthor diskutiert mit Asylhelferin über Integration: Dann gibt es Tränen

Link zum Artikel

Debatte um Maaßens Parteiausschluss: Es hagelt weiter Kritik für AKK

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Maaßen, Sarrazin, Palmer: Warum diese 3 gegen ihre eigene Partei kämpfen

Link zum Artikel

Weltgereister Wutbürger mit Mission: Herr Meier gegen die linksgrüne Welt

Link zum Artikel

Scientology übernimmt heimlich Luxus-Laden mitten in Münchner Szene-Viertel. Wir waren da

Link zum Artikel

Rechtsextreme bei Polizei und Bundeswehr? Hier diskutieren 2 junge Sicherheitspolitiker

Link zum Artikel

SPD-Ministerin schreibt Grußwort für Homöopathie-Kongress – und erntet Kritik

Link zum Artikel

Ray jagt Lügner im Internet – und warnt vor der WhatsApp-Gefahr bei EU-Wahlen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel