Bild

Bild: dpa

Ekelbilder auf Kippenschachteln musst du dir nicht angucken 

anna Bordel

Vergammelte Zähne, todkranke Menschen,von Krebs befallene Organe – Supermärkte dürfen selbst entscheiden, wie sie Zigaretten im Regal präsentieren, auch wenn die  abschreckenden Bilder dadurch schlechter sichtbar sind. Das Landgericht München hat eine Klage des Vereins "Pro Rauchfrei" abgewiesen.

Die Anklage:

Die EU-Tabakrichtlinie schreibt vor, dass die ekligen Fotos auf Zigarettenpackungen gut sichtbar sein müssen. Mindestens zwei Drittel der Schachtel müssen sie bedecken. Der Verein "Pro Rauchfrei" wirft zwei Supermarktbetreibern vor, sie würden die Ekelbilder in manchen Regalen absichtlich durch Marke und Preis verstecken.

Das Urteil:

Das Gericht meint, der Käufer hat genug Zeit sich die Bilder anzusehen, wenn er die Zigarettenpackung schon aus dem Regal gezogen hat. Die endgültige Kaufentscheidung treffe man sowieso erst, wenn das Produkt schon auf dem Kassenband liege.  Wer es also durch die Schlange an der Kasse schaffen und weiter an seinem Kauf festhalten will, muss die Bilder eben aushalten oder weggucken.

(mit Material von dpa)

Exklusiv

Kritik von Flick: Junge Grüne stützen Lauterbach, Liberale rufen zum Dialog auf

Der Angriff des Bayern-München-Trainers Hansi Flick auf SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach schlägt weiter Wellen – aber es mischen sich versöhnlichere Töne darunter. Flick, der für seine emotionalen Äußerungen über Lauterbach als "sogenanntem Experten" in der Kritik steht, bekundete am Montagabend den Wunsch, Lauterbach nun zu einem Vier-Augen-Gespräch zu treffen, und der reagierte wohlwollend. Auf Twitter schrieb der SPD-Gesundheitsexperte am Dienstag: "Sehr gerne spreche ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel