Bild

Bild: dpa

Ekelbilder auf Kippenschachteln musst du dir nicht angucken 

anna Bordel

Vergammelte Zähne, todkranke Menschen,von Krebs befallene Organe – Supermärkte dürfen selbst entscheiden, wie sie Zigaretten im Regal präsentieren, auch wenn die  abschreckenden Bilder dadurch schlechter sichtbar sind. Das Landgericht München hat eine Klage des Vereins "Pro Rauchfrei" abgewiesen.

Die Anklage:

Die EU-Tabakrichtlinie schreibt vor, dass die ekligen Fotos auf Zigarettenpackungen gut sichtbar sein müssen. Mindestens zwei Drittel der Schachtel müssen sie bedecken. Der Verein "Pro Rauchfrei" wirft zwei Supermarktbetreibern vor, sie würden die Ekelbilder in manchen Regalen absichtlich durch Marke und Preis verstecken.

Das Urteil:

Das Gericht meint, der Käufer hat genug Zeit sich die Bilder anzusehen, wenn er die Zigarettenpackung schon aus dem Regal gezogen hat. Die endgültige Kaufentscheidung treffe man sowieso erst, wenn das Produkt schon auf dem Kassenband liege.  Wer es also durch die Schlange an der Kasse schaffen und weiter an seinem Kauf festhalten will, muss die Bilder eben aushalten oder weggucken.

(mit Material von dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rauchen wird teurer: Bundestag erhöht die Tabaksteuer

Deutschlands Raucher werden stärker zur Kasse gebeten. Der Bundestag beschloss am frühen Freitagmorgen, dass die Tabaksteuer für eine Packung mit 20 Zigaretten im kommenden Jahr um durchschnittlich 10 Cent steigt. Ein Jahr später werden weitere 10 Cent aufgeschlagen, in den Jahren 2025 und 2026 kommt noch einmal jeweils 15 Cent pro Packung hinzu. Die Steuer auf klassische Zigaretten steigt damit stärker als eigentlich von der Bundesregierung geplant. Am 25. Juni ist noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel