Deutschland
Bild

Bild: dpa

Ekelbilder auf Kippenschachteln musst du dir nicht angucken 

anna Bordel

Vergammelte Zähne, todkranke Menschen,von Krebs befallene Organe – Supermärkte dürfen selbst entscheiden, wie sie Zigaretten im Regal präsentieren, auch wenn die  abschreckenden Bilder dadurch schlechter sichtbar sind. Das Landgericht München hat eine Klage des Vereins "Pro Rauchfrei" abgewiesen.

Die Anklage:

Die EU-Tabakrichtlinie schreibt vor, dass die ekligen Fotos auf Zigarettenpackungen gut sichtbar sein müssen. Mindestens zwei Drittel der Schachtel müssen sie bedecken. Der Verein "Pro Rauchfrei" wirft zwei Supermarktbetreibern vor, sie würden die Ekelbilder in manchen Regalen absichtlich durch Marke und Preis verstecken.

Das Urteil:

Das Gericht meint, der Käufer hat genug Zeit sich die Bilder anzusehen, wenn er die Zigarettenpackung schon aus dem Regal gezogen hat. Die endgültige Kaufentscheidung treffe man sowieso erst, wenn das Produkt schon auf dem Kassenband liege.  Wer es also durch die Schlange an der Kasse schaffen und weiter an seinem Kauf festhalten will, muss die Bilder eben aushalten oder weggucken.

(mit Material von dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Killer, Drogen, Familie – das Leben von Pablo Escobar

Pablo Emilio Escobar Gaviria war ein krimineller Großunternehmer mit einer mehrere Tausend Mann starken Privatarmee, einer eigenen Flugzeugflotte und prunkvollen Villen in Miami und Kolumbien. In seinen letzten Minuten aber war der mächtige Kartell-Boss ganz allein.

Vor 25 Jahren, am 2. Dezember 1993, trafen den Drogenhändler auf den Dächern über Medellín nach einer Verfolgungsjagd mehrere Kugeln in Rücken und Kopf. Mitglieder der Spezialeinheit der kolumbianischen Polizei posierten …

Artikel lesen
Link zum Artikel