Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Passagiere wurden aufgefordert, das Termina zu verlassen;Hamburger Fughafen wegen Stromausfall gesperrt, Hamburg Hamburg Deutschland *** Passagiere were asked to leave the terminal Hamburg Airport blocked due to power failure Hamburg Hamburg Germany

Bild: imago stock&people

Strom weg, Chaos! Hamburger Flughafen stellt Flugbetrieb am Sonntag ein

03.06.18, 11:15 03.06.18, 20:00
Julia Dombrowsky
Julia Dombrowsky

Der Betrieb am Flughafen Hamburg ist für den gesamten Sonntag zum Erliegen gekommen. Das meldete der Airport am Nachmittag auf Twitter. Es sei ihnen nicht gelungen, den Fehler in der Stromversorgung zu beheben.

Auch am Montag soll es an dem Flughafen noch zu Beeinträchtigungen kommen. Auf der Homepage des Airports war am Sonntagabend mehr als ein Dutzend gestrichene Flüge für Montag aufgelistet. Es seien die Airlines, "die entscheiden, ob ein Flug stattfindet oder gestrichen wird", twitterte der Flughafen.

Was war passiert?

Um 9.15 Uhr sollen laut Medienberichten des "Hamburger Abendblattes" und des "NDR" am Airport schlagartig die Lichter ausgegangen sein. Rolltreppen und Laufbänder hielten an, die Anzeigentafeln und Computer wurden schwarz.

Auf Anfrage von watson bestätigte die Bundespolizei dann mittags, dass es sich hierbei um einen Stromausfall handelt und selbst die bereits eingecheckten Passagiere die Gates wieder verlassen mussten. 

"Der Sicherheitsbereich wurde von uns geräumt."

Ein Sprecher der Hamburger Bundespolizei 

Zuerst war nur Terminal 2 betroffen. Die Passagiere sollten sich daraufhin am Terminal 1 abfertigen lassen – dann brach jedoch auch dort der Strom zusammen.

Chaos am Hamburger Flughafen

Inzwischen sind beide Terminals und auch die Geschäfte am Airport komplett geschlossen, sagt die Pressesprecherin des Flughafens, Stefanie Harder, gegenüber watson: 

"Der ganze Flughafen ist seit 10 Uhr dicht. Es dürfen keine Flugzeuge mehr starten oder landen."

Flugzeuge, die im Anflug auf Hamburg waren, seien umgeleitet worden. Eine Sprecherin des Flughafens Hannover bestätigte der Deutschen Presseagentur, dass bereits mehrere Maschinen, die Hamburg anfliegen sollten, in der niedersächsischen Landeshauptstadt gelandet seien.

Auslöser des Stromausfalls soll ein Kurzschluss sein. Der Airport Fuhlsbüttel versuchte noch, den Fehler zu beheben, scheiterte aber daran, wie sie am nachmittag mitteilten. 

Der Flughafen entschuldigte sich bei den Reisenden. Und bat sie, sich für Umbuchungen und Informationen direkt an die Airlines zu wenden. 

Was die Passagiere vor Ort twittern

Vielleicht sollte man sowieso weniger fliegen – findet Saskia auch

Video: watson/Saskia Gerhard, Lia Haubner

Naja – auf den Straßen läuft es auch nicht immer besser

Diese Kuh wollte einfach mal die Sau raus lassen

Wie eine Freiburger Fahrschule mit einem Blowjob-Bild so richtig ins Klo griff

Die Bahn startet in Hamburg einen Billig-Taxi-Test – was dahinter steckt 

Immer häufiger werden Fahrzeuge zu tödlichen Waffen

China will Autobahnen mit Solarzellen pflastern

Unterwegs mit Teslas "Autopilot" – eine krasse Erfahrung

Welche Ausnahmen gibt es? 13 Fragen zum Hamburger Dieselfahrverbot 

Tesla muss wegen deutscher Schrauben 123.000 Autos zurücknehmen

Ihr wolltet immer mal einen Tesla in Flammen aufgehen sehen? Bittesehr!

Wenn du gerne Sex im Auto hast, bist du in guter Gesellschaft

Wer hat Schuld? Ein tödlicher Unfall entfacht den Streit ums autonome Fahren neu

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Höcke geht von baldiger Diktatur aus – 4 Gründe, warum die AfD ein "Prüffall" ist

Der sogenannte "Schweigemarsch" der AfD in Chemnitz war in weiten Teilen von Rechtsextremisten dominiert. Zu dieser Einschätzung gelangt der Verfassungsschutz Thüringen.

Stephan J. Kramer, der Präsident des Landesamtes, begründete am Donnerstag bei einer Pressekonferenz ausführlich, warum seine Behörde nun prüfe, ob die AfD beobachtet werden müsse:

Die Distanzierung im Aufruf zur Demonstration von Gewalttätern und Extermisten sei der Auffassung der Behörde zufolge rein strategisch gewesen, "um …

Artikel lesen