Deutschland
Cancer patients mental health concerns. File photo dated 04/03/17 of a woman's hand pressing a key of a laptop keyboard. A charity has expressed concerns for the mental health of tens of thousands of cancer patients who are feared to be scouring the web for answers about their diagnosis. Issue date: Wednesday February 19, 2020. More than a quarter of a million people with cancer in Britain may have been left feeling anxious, depressed or confused after looking for information online, Macmillan Cancer Support said. See PA story HEALTH Internet. Photo credit should read: Dominic Lipinski/PA Wire URN:50419517 |

Hasskommentare im Netz werden künftig schlimmer bestraft. Bild: PA Wire

Kabinett beschließt schärfere Regeln gegen Hass im Netz

Wer in sozialen Netzwerken Nazi-Propaganda verbreitet, Straftaten billigt oder mit Vergewaltigung droht, soll künftig dem Bundeskriminalamt (BKA) gemeldet werden. Eine entsprechende Gesetzesverschärfung beschloss das Kabinett an diesem Mittwoch. Nun befasst sich der Bundestag mit den Vorschlägen. Derzeit müssen soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter Hasspostings nur löschen, auf die sie aufmerksam wurden.

Bei schweren Straftaten wie Terrorismus und Tötungsdelikten – und wenn ein Richterbeschluss vorliegt – können Behörden auch Passwörter abfragen. Falls diese bei den Anbietern verschlüsselt gespeichert werden, werden sie auch so übermittelt.

Besonderer Schutz

Explizit sollen künftig auch Kommunalpolitiker besonders geschützt werden. Derzeit schützt das Strafgesetzbuch eine "im politischen Leben des Volkes stehende Person" vor übler Nachrede und Verleumdung. Angewendet wurde er bislang vor allem bei Bundes- und Landespolitikern. Dem entsprechenden Paragrafen wird nun der Satz hinzugefügt: "Das politische Leben des Volkes reicht bis hin zur kommunalen Ebene."

(dpa/lin)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

"Lindenstraße"-Star rechnet in der ARD mit Trump ab

In der Nacht auf Mittwoch fand in den USA das erste TV-Duell zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden statt. Und natürlich ist das eines der Themen, um die es bei "Maischberger. Die Woche" geht.

Es ging hoch her im TV-Duell. Trump unterbrach seinen Herausforderer oft und warf ihm Dinge wie "an ihnen ist nichts schlau, Joe" an den Kopf. Biden war nur wenig besser. Konterte, indem er Trump "Clown" nannte und sagte: "Alles, was er sagt, ist gelogen".

Im Studio von …

Artikel lesen
Link zum Artikel