Cancer patients mental health concerns. File photo dated 04/03/17 of a woman's hand pressing a key of a laptop keyboard. A charity has expressed concerns for the mental health of tens of thousands of  ...
Hasskommentare im Netz werden künftig schlimmer bestraft. Bild: PA Wire

Kabinett beschließt schärfere Regeln gegen Hass im Netz

19.02.2020, 11:26

Wer in sozialen Netzwerken Nazi-Propaganda verbreitet, Straftaten billigt oder mit Vergewaltigung droht, soll künftig dem Bundeskriminalamt (BKA) gemeldet werden. Eine entsprechende Gesetzesverschärfung beschloss das Kabinett an diesem Mittwoch. Nun befasst sich der Bundestag mit den Vorschlägen. Derzeit müssen soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter Hasspostings nur löschen, auf die sie aufmerksam wurden.

Bei schweren Straftaten wie Terrorismus und Tötungsdelikten – und wenn ein Richterbeschluss vorliegt – können Behörden auch Passwörter abfragen. Falls diese bei den Anbietern verschlüsselt gespeichert werden, werden sie auch so übermittelt.

Besonderer Schutz

Explizit sollen künftig auch Kommunalpolitiker besonders geschützt werden. Derzeit schützt das Strafgesetzbuch eine "im politischen Leben des Volkes stehende Person" vor übler Nachrede und Verleumdung. Angewendet wurde er bislang vor allem bei Bundes- und Landespolitikern. Dem entsprechenden Paragrafen wird nun der Satz hinzugefügt: "Das politische Leben des Volkes reicht bis hin zur kommunalen Ebene."

(dpa/lin)

Marco Buschmann lehnt Gespräche mit der "Letzten Generation" ab: "Zweck heiligt nicht die Mittel"

Die Klimabewegung "Letzte Generation" steht zunehmend in der Kritik: Nach Aktionen, bei denen Kunstwerke mit Speisen beworfen wurden, hat ein tödlicher Unfall in Berlin die Forderung nach harten Maßnahmen weiter befeuert. Die Aktivist:innen hatten die Bundesregierung um Gespräche gebeten. Justizminister Marco Buschmann (FDP) stellt nun klar: Gespräche mit den Aktivist:innen wird es nicht geben.

Zur Story