Deutschland
Mangal Facebook Brand Chemnitz

Bild: facebook montage

Türkisches Lokal brennt – es ist der 3. Angriff dieser Art in Chemnitz

Wenige Wochen nach den Unruhen in Chemnitz, wurde ein türkisches Restaurant in der Nacht auf Donnerstag in Brand gesetzt. Die 17 Anwohner in dem brennenden Mehrfamilienhaus blieben glücklicherweise unverletzt.

Die türkische Gemeinde zeigt sich dennoch sehr beunruhigt

Nun ermittelt der Staatsschutz – denn dieser Angriff ist bereits der dritte, der sich offenbar gegen ausländische Restaurants in der sächsischen Stadt richtet. Ein fremdenfeindliches Motiv wird nicht ausgeschlossen.

Über welche Fälle reden wir hier?

Jüdisches Restaurant

Am Tag der Krawalle in Chemnitz ging die Anzeige von Uwe Dziuballa fast unter. Der 53-Jährige betriebt ein koscheres Restaurant und wurde laut Informationen der welt.de von einem Dutzend Neonazis angegriffen. 

Der Krawall-Tag in Chemnitz in Bildern

Die Männer sollen "Hau ab aus Deutschland, du Judensau" gerufen und dann Steine und Flaschen auf sein Lokal "Schalom" geworfen haben. Der Inhaber wurde an der Schulter verletzt, seine Fensterscheibe ging zu Bruch.  Gegenüber der "Welt" gab der Restaurantbesitzer an, dass sein Laden seit der Eröffnung im Jahr 2000 immer wieder Ziel antisemitischer Attacken gewesen sei. Dieser Angriff war aber ungwöhnlich heftig. Der Fall wird vom Landeskriminalamt Sachsen und der Polizeidirektion Chemnitz bearbeitet.

Persisches Restaurant

Am 7. Oktober, einem Sonntag, um 22.30 Uhr, tauchten drei Vermummte in Motorradkluft wortlos im persischen Restaurant "Safran" auf und bewarfen den Inhaber, einen 52-Jährigen, mit seinem Inventar. Das Opfer, ein Mann iranischer Herkunft, musste leicht verletzt ins Krankenhaus. Sein Geschäft war schon in der Vergangenheit mit rechtsradikalen Parolen beschmiert worden. 

Der Zeugenaufruf der Polizei dazu

In der Promenadenstraße ist am 7. Oktober 2018 der Inhaber einer Gaststätte angegriffen worden. Die Unbekannten sollen dunkle Motorradbekleidung und Helme getragen haben. Das Dezernat Staatschutz der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen. Wer hat Beobachtungen gemacht, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten? Wem sind dort Personen in Motorradkleidung aufgefallen? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Chemnitz unter der Rufnummer 0371 387-3448 entgegen.

Türkisches Restaurant

Nun also auch noch eine Brandstiftung: In der Nacht zu Donnerstag wachten Anwohner gegen 2.20 Uhr auf, weil sie einen lauten Knall hörten. Laut ihren Angaben habe man das Feuer gerochen und den Rauch aus dem türkischen Lokal "Mangal" im Erdgeschoss sehen können. Die Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle, daher wurde auch keiner der 17 Hausanwohner verletzt – auch wenn sie für die Nacht evakuiert wurden. Der Laden war bereits geschlossen, wie Besitzer Mehmet Ali Tulasoğlu gegenüber perspektif.eu sagte.

Die Polizei Sachsen gibt an, dass die Ermittlungen vor Ort darauf schließen ließen, "dass sich Unbekannte von außen Zutritt in den Gastraum verschafft und dort Feuer haben." Weil ein fremdenfeindliches Motiv nicht ausgeschlossen werden kann, ermittelt der Staatsschutz. Die Beamten schätzen den Sachschaden "auf mindestens 30.000 Euro".

Der Zeugenaufruf der Polizei dazu

Zu den drei Personen, die von Anwohnern unmittelbar nach Ausbruch des Brandes vor dem Restaurant beobachtet wurden, ist bisher Folgendes bekannt: Es soll sich bei dem Trio um Männer im Alter von etwa 25 Jahren handeln, die zwischen 1,70 Meter und 1,80 Meter groß sein sollen. Alle waren dunkel gekleidet. Einer der Männer trug ein Basecap, ein weiterer fiel den Zeugen durch seine muskulöse Statur auf. Bei dem Fluchtwagen soll es sich zudem um einen roten bis dunkelroten Pkw der Kompaktklasse handeln.
Wer hat im Zusammenhang mit dem Knall- und Brandgeschehen in der Straße der Nationen weitere Beobachtungen gemacht? Wer kann weitere Angaben zu den drei Männern, ihrer Identität, ihrem möglichen Aufenthaltsort und ihrem Auto machen? Hinweisgeber werden gebeten, sich telefonisch unter 0371 387-3448 zu melden.

(dpa/jd)

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #WirSindMehr

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Marius Notter, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Wer sich gegen rechts positioniert, muss in diesen Tagen anscheinend besonders vorsichtig sein, dass er mit seinen Aussagen und Empfehlungen genau die Mitte trifft. Landet man nur einen einen Tick zu weit links, tobt schnell ein Shitstorm – wie gerade auf dem Facebook-Profil von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Dort wurde am Freitag der Aufruf zum Gratis-Konzert #wirsindmehr in Chemnitz geteilt. Bands wie K.I.Z., Kraftklub, Die Toten Hosen sowie Marteria & Casper setzen dort ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel