Deutschland
Umwelt

Naturschutz: Staat bezuschusst Umwelt-Zerstörung mit 22 Milliarden Euro

Eine Selbstfahrspritze, aufgenommen beim Verteilen von Pflanzenschutzmittel auf einem Feld. Doebern, 01.11.2018. Doebern Deutschland *** A self-propelled sprayer recorded while distributing pesticides ...
Bild: imago stock&people
Deutschland

Gutachten offenbart: Staat bezuschusst Umwelt-Zerstörung mit 22 Milliarden Euro

18.04.2019, 06:20
Mehr «Deutschland»

22 Milliarden Euro. Mit dieser Summe an Steuergeldern subventioniert der deutsche Staat jedes Jahr Maßnahmen, die zur Zerstörung der Natur beitragen.

Die Zahl steht in einem Gutachten des Bundesamtes für Naturschutz (BfN). Die Studie erscheint an diesem Mittwoch, zuerst hatte die "taz" vorab darüber berichtet.

Das BfN rechnet vor, wie viel Geld Bund und Länder für umweltschädliche Subventionen in den Bereichen Siedlung, Verkehr und Landwirtschaft ausgeben. Und stellt dem gegenüber, wie viel dem Staat der Umweltschutz wert ist.

Ergebnis: Den 22 Milliarden Euro stehen lediglich 600 Millionen Euro gegenüber, die für Maßnahmen zur Erhaltung der Natur ausgegeben werden.

Die Ergebnisse des Gutachtens im Detail

  • "Die öffentlichen Haushalte subventionieren in erheblichem Maße Aktivitäten, durch die wichtige Teile der biologischen Vielfalt Deutschlands zerstört und beeinträchtigt werden", heißt es in dem Gutachten des BfN.
  • Für das Gutachten hat das Bundesamt alle Subventionen addiert, die Tier und Natur in Deutschland bedrohen. Dazu zählen unter anderem Straßen- und Siedlungsbau, Flurbereinigungen oder die intensive Flächennutzung in der Landwirtschaft.
  • Für das Gutachten bezieht sich das BfN auf Studien des Umweltbundesamtes (UBA). Die Behörde erfasst alle umweltschädlichen Subventionen, etwa auch im Energiebereich. Nimmt man klimaschädliche Subventionen (etwa für Kohlestrom) hinzu, waren es 2016 sogar insgesamt 55 Milliarden Euro an naturschädigenden Subventionen.
  • Die Autoren der Studie plädieren dafür, naturschädliche Subventionen zu reduzieren und das eingesparte Geld zusätzlich für Maßnahmen bereitzustellen, die zur Erhaltung der Natur beitragen.
  • Die Präsidentin des Bundesamts für Naturschutz, Beate Jessel, fordert in der "taz":
"Hilfreich wäre eine Düngemittel-Abgabe auf Stickstoffüberschüsse von zwei Euro pro Kilogramm und eine an der Giftigkeit orientierte Pestizid­abgabe. Dadurch könnte nach Berechnungen ein Aufkommen jeweils von ca. eine Milliarde Euro generiert werden."

Was ihr noch wissen müsst

Noch sind die Verhandlungen über den Bundeshaushalt 2020 nicht abgeschlossen. Der Haushaltsexperte der Grünen-Fraktion, Sven-Christian Kindler forderte kürzlich, umweltschädliche Subventionen abzulehnen.

Subventionen für "den schmutzigen Diesel, für Flugkonzerne, für Plastiktüten oder für die Agrarindustrie" müssten abgebaut werden, sagte Kindler. Dann sei auch genug Geld für die notwendigen Investitionen in die Zukunft da.

(ll/dpa)

Schulstreik für das Klima
1 / 12
Schulstreik für das Klima
quelle: felix huesmann/watson / felix huesmann/watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren
Video: watson
Angehöriger Çetin Gültekin zu Hanau-Attentat: "Die AfD hat mitgeschossen"

Am 19. Februar 2020 starben neun Menschen in Hanau durch die Hand eines Rassisten:

Zur Story