Bild: iStockphoto / imago / watson-montage

Whatsapp, Threema, Telegram: Seehofer fordert Zugriff auf verschlüsselte Chats

24.05.2019, 16:38

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will offenbar Anbieter von Messenger-Diensten zur Zusammenarbeit mit Sicherheitsbehörden zwingen. Auf richterliche Anordnung hin sollen die Anbieter Chats in lesbarer Form an Behörden übergeben. Das berichtet der "Spiegel".

  • Seehofer fordert einen Zugang für die Sicherheitsbehörden zu standardmäßig Ende-zu-Ende-verschlüsselten Chats und Telefonaten.
  • Laut Informationen des "Spiegels" sollen Anbieter, die der Pflicht zur Weitergabe der unverschlüsselten Nachrichten nicht nachkommen, für Deutschland gesperrt werden können.
  • Die neue Verpflichtung soll Ende des Jahres auf den Weg gebracht werden.

Die Messenger-Dienste sind aufgebracht:

Von Threema etwa heißt es gegenüber dem "Spiegel": "Wir sind nicht bereit, dabei irgendwelche Kompromisse einzugehen." Absolute Vertraulichkeit der Kommunikation sei "in der DNA" des Anbieters.

"Das hätte katastrophale Auswirkungen", sagte auch Alan Duric, Mitgründer des auch in Berlin ansässigen Messenger-Dienstes Wire, dem "Spiegel".

(ll)

SPD und Barley gegen Rechts

Zwischen friedlichem Protest und Ausschreitungen mit Pyrotechnik: Unterwegs mit der Bereitschaftspolizei auf einer Corona-Demo in Sachsen

Gegen halb acht Uhr fängt es an zu knallen. Wenige Meter von Mike Haubold entfernt zischen Feuerwerkskörper in die Luft, aus einer Menschentraube lautes Gebrüll, aus einem Lautsprecher in der Nähe dudelt ein Song von Nena. Es ist der Moment, an dem die Stimmung endgültig kippt bei dieser Corona-Demo am Montagabend im sächsischen Bautzen. Wieder einmal, wie bei so vielen Demos zuvor.

Zur Story