Am Mittwoch wurde das Jahresgutachten der sogenannten Wirtschaftsweisen an Angela Merkel übergeben.
Am Mittwoch wurde das Jahresgutachten der sogenannten Wirtschaftsweisen an Angela Merkel übergeben.Bild: www.imago-images.de / Stefan Boness/Ipon

Wirtschaftsweise senken Konjunkturprognose für 2021 erneut ab

10.11.2021, 11:33

Die sogenannten Wirtschaftsweisen haben ihre Konjunkturprognose erneut abgesenkt und rechnen nun für 2021 mit einem Wachstum von nur noch 2,7 Prozent. Grund dafür seien die "vielfältigen Liefer- und Kapazitätsengpässe", erklärte der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung am Mittwoch. Im Frühjahr war das Gremium noch von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von 3,1 Prozent und vor einem Jahr von 3,7 Prozent ausgegangen.

Zwar habe sich die Erholung der deutschen Wirtschaft im Sommer fortgesetzt, allerdings werde diese "durch vielfältige angebotsseitige Engpässe gedämpft", teilten die Expertinnen und Experten mit. Sie beraten die Bundesregierung und übergaben das Jahresgutachten am Vormittag unter anderem an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Länger anhaltende Lieferengpässe könnten Erholung stärker belasten

Für 2022 erwartet der Sachverständigenrat dann ein kräftiges Wachstum von 4,6 Prozent. Das Vorkrisenniveau aus dem letzten Quartal 2019 werde voraussichtlich im ersten Quartal 2022 wieder erreicht, hieß es weiter. Allerdings sei die "Unsicherheit über die kommende wirtschaftliche Entwicklung" hoch, warnten die Experten. Demnach könnten neue pandemiebedingte Einschränkungen oder länger anhaltende Lieferengpässe die Erholung stärker belasten.

(lc/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Probleme beim Entlastungspaket: Studierende müssen länger auf ihre 200 Euro warten

Anfang September hatte der Koalitionsausschuss das dritte Entlastungspaket mit einem Gesamtvolumen von 65 Milliarden Euro beschlossen. In Kombination mit den beiden vorangegangenen Entlastungspaketen beläuft sich die Summe bei den Entlastungen bisher auf insgesamt 95 Milliarden Euro.

Zur Story