Rubin Ritter Co-Ceo von Zalando bei der Zalando SE Hauptversammlung am 23.05.2018 im WECC-Westhafen in Berlin *** Rubin Ritter Co Ceo von Zalando at the Zalando SE Annual General Meeting on 23 05 2018 in the WECC Westhafen in Berlin

Rubin Ritter verlässt Zalando. Bild: imago images / STPP

Zalando-Chef kündigt – für Karriere seiner Frau

Der Online-Modehändler Zalando muss bald auf einen seiner drei Co-Chefs verzichten. Rubin Ritter beabsichtige aus persönlichen Gründen, die Vorstandstätigkeit zur Hauptversammlung 2021 zu beenden, teilte das Unternehmen mit. Er ist seit 2010 Co-Chef von Zalando und verantwortet die Bereiche Strategie und Kommunikation.

"Nach mehr als elf einmaligen Jahren, in denen Zalando für mich Priorität hatte, möchte ich meinem Leben eine neue Richtung geben", erklärte der 1982 geborene Manager. Er wolle sich nun seiner "wachsenden Familie" widmen. "Meine Frau und ich sind uns einig, dass in den kommenden Jahren ihr Beruf Priorität haben soll." Er wünsche sich "mehr Freiraum, neue Interessen jenseits von Zalando zu verfolgen", erklärte Ritter weiter.

Laut der Aufsichtsratschefin, Cristina Stenbeck, werden das Kontrollgremium und Ritter nun an der vorzeitigen Aufhebung seines eigentlich bis November 2023 laufenden Vertrages arbeiten. Gründer Robert Gentz und David Schneider werden das Unternehmen nach Ritters Ausscheiden weiter gemeinsam führen, wie es weiter hieß.

Das Zalando-Papier gehört zu den Corona-Gewinnern am Finanzmarkt. Der Börsenwert des Unternehmens zog im bisherigen Jahr um fast 75 Prozent auf mehr als 20 Milliarden Euro an. Damit zählt das Unternehmen derzeit zu den heißen Kandidaten für den Dax-Aufstieg, wenn der deutsche Leitindex im kommenden Herbst von 30 auf 40 Mitglieder aufgestockt wird

(hau/dpa)

Ausgeradelt: In diesen 10 Städten gibt es bald kein Deliveroo mehr

In einigen deutschen Städten wird es bald kein Essen per Rad mehr geben. Zumindest nicht von dem Lieferanten Deliveroo, der gerade angekündigt hat, seine Geschäftstätigkeit in ingesamt zehn deutschen Städten einzustellen.

Zu Mitte September schon soll die Umstellung erfolgen. Betroffen sind Essen, Dortmund, Dresden, Leipzig, Mainz, Stuttgart, Bonn, Düsseldorf, Hannover und Nürnberg.

Eine Sprecherin des britischen Unternehmens erklärte, man wolle "in naher Zukunft" in diese Städte …

Artikel lesen
Link zum Artikel