Digital
Bild

"Liebling, wir bekommen einen Ego-Shooter." Bild: Twitter

Drucker, Schwangerschaftstest, Taschenrechner: "Doom" läuft einfach überall

Fürs Gaming braucht es nicht viel: Einen Computer oder wahlweise eine Konsole, einen Bildschirm, Controller, Spiele, vielleicht ein Lenkrad oder Steuerknüppel, einen Schwangerschaftstest. Stopp. Sekunde. Nein, das ist weder ein Tippfehler noch ein fieser Autokorrektur-Patzer. Kürzlich schaffte es jemand, den Shooter-Klassiker der Neunziger, "Doom", auf einem Schwangerschaftstest mit digitalem Display zu starten. Da hört es aber nicht auf.

"Will it run Doom" ist in den vergangenen Jahren zu einer Art Running Gag unter technikaffinen Gamerinnen und Gamern geworden und zeigt, wie weit sich die Rechenleistung in Alltagsgegenständen entwickelt hat. Wie der Name schon sagt, geht es darum, das Spiel auf allem zum Laufen zu kriegen, was einen Computer hat. Und das gilt für einen Schwangerschaftstest ebenso wie für viele andere Dinge. Doch eins nach dem anderen.

"Liebling, wir bekommen einen Shooter"

Der kalifornische Programmierer "foone", wie er sich selbst nennt, nahm einen digitalen Schwangerschaftstest auseinander, um zu sehen, wie das mit den beiden Streifen eigentlich abläuft. Und obwohl es lediglich ein "Ja" oder "Nein" als Antwortmöglichkeit gibt, ist der Inhalt eines solchen Tests erstaunlich komplex. 8-Bit-Mikrocontroller, Prozessoren, die etwa in Mäusen verwendet werden, kommen darin zum Einsatz. Viel Technik, die nach einmaligen Benutzen im Müll landet.

"foone" sah das wohl ähnlich und werkelte an ihm herum, damit er "Doom" abspielen kann. Seinen Fortschritt hält er in Threads auf Twitter fest. Sein Ergebnis seht ihr hier:

Leider musste er mogeln. Kaum war er fertig, war von dem Test nicht mehr viel übrig. Den Prozessor konnte er nicht umprogrammieren. Außerdem muss der Teststreifen aufquellen, damit sich ein Stromkreis schließt und der Prozessor startet. Mit Wasser geht das aber nicht, er hätte draufpinkeln müssen. Ein wenig Schummelei ist da vielleicht okay.

Doch nicht immer braucht es zusätzliche Prozessoren oder eine Tastatur. Wir haben noch weitere Beispiele der "Will it run Doom"-Szene, wenn man sie als solche bezeichnen mag.

Machste mal 'ne Kopie?

Mittels eines Softwareupdates ist es auch möglich, "Doom" auf einem Drucker zu spielen. Ursprünglich ging es bei dem Projekt darum, Sicherheitslücken in drahtlosen Druckern aufzudecken. Das Projekt war wohl ein wenig langweilig.

Rechnen oder feuern?

Auch auf Grafiktaschenrechnern läuft das Spiel. Denn sie haben einen Prozessor, etwas Arbeitsspeicher, einen, wenig überraschend, Grafikchip. Im Matheunterricht spielen ist aber kaum drin. Das saugt die Batterien innerhalb weniger Minuten leer.

Lächeln bitte

Jemand hat es sogar vollbracht, "Doom" auf einer uralten Kodak-Kamera zu starten. Was witzig ist, da sie 1998 auf den Markt kam, damit also nur wenige Jahre älter als das Spiel ist.

"Doom" in "Doom"

Ein wenig albern, aber wahr. Mittels einer Software ist es möglich, das Spiel "Doom" im Spiel "Doom" zu spielen. Wie sich der Protagonist wohl dabei fühlt?

Tja, "Doom" läuft gefühlt überall. Falls ihr weitere Geräte kennt, auf denen man den Klassiker zocken kann, schreibt's in die Kommentare.

(tk)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Xbox gegen Playstation: Warum Microsoft nicht versagen sollte – es aber dennoch tut

Bald geht es los. Das große Kräftemessen der Spielkonsolen. Playstation 5 gegen Xbox Series X. Sandwich gegen Kasten. Oder, wer es größer und pathetischer mag: Japan gegen USA. Sony und Microsoft fechten ihren Konsolenkrieg bereits seit einiger Zeit aus. Beide Lager konnten sich über Jahre eine Fanbase aufbauen. Trotzdem wird es einen wirklichen Zweikampf zwischen den beiden möglicherweise nicht geben. Zumindest keinen ausgeglichenen.

Bei der aktuellen Konsolengeneration gab es einen klaren …

Artikel lesen
Link zum Artikel