Digital
Battle 2020 news spiel artikel heise spiele logo usk pass medien 
Epic-Battle 2020 New um das beliebte Spiel. Neue Artikel. Pass. Logo in den Medien

Nun auch im Google Play Store erhältlich: die Mobilversion von "Fortnite". Bild: Epic Games / Epic Games

Nach langem hin und her: "Fortnite" nun im Google Play Store

Das Gezerre um den beliebten Online-Shooter "Fortnite" zwischen Google und Entwickler Epic Games hat ein Ende. Und Epic hat verloren. "Fortnite" ist nun im Google Play Store gelandet, ohne dass der Entwickler eine Sonderregelung für sich heraushandeln konnte.

Bisher hatte Epic die Mobilversion seiner bunten Ballerburg für Android-Geräte ausschließlich selbst zum Download angeboten, und damit den Google Play Store ausgehebelt. Argument für Epics Sonderweg war, dass Google bei Transaktionen über seinen App-Store 30 Prozent der Einnahmen einbehält. Epic empfand dies als illegal und weigerte sich 18 Monate lang, "Fortnite" im Play Store anzubieten.

Fortnite gibt es nun an zwei Orten zum Download

Nun hat der Entwickler seinen Widerstand aufgeben. In einem Statement für das US-Spielemagazin "Polygon" erklärte Epic, Google würde Software von Drittanbietern benachteiligen, etwa mit "angsteinflößenden, sich wiederholenden Pop-Ups" die den Eindruck erweckten, bei dem entsprechenden Download handle es sich um Malware.

"Daher haben wir uns entschieden, 'Fortnite' für Androidgeräte im Google Play Store zur Verfügung zu stellen. Wir werden unsere eigene Epic Games App und 'Fortnite' aber weiterhin außerhalb des Play Stores anbieten", erklärt Epic seine Entscheidung.

Falls ihr "Fortnite" also einmal ausprobieren wollt, könnt ihr den Shooter nun kostenlos entweder weiterhin bei Epic bekommen oder, ebenfalls kostenlos, im Google Play Store fündig werden.

(pcl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amazon, Apple, Google: Internetunternehmen wollen Kindesmissbrauch gemeinsam bekämpfen

Rund 20 Internetunternehmen wollen gemeinsam verstärkt gegen sexuellen Kindesmissbrauch im Netz vorgehen. Das kündigte die sogenannte Tech Coalition, der unter anderem die US-Konzerne Amazon, Apple, Facebook, Google und Microsoft angehören, am Donnerstag in einem Blog-Eintrag an. Die Unternehmen wollen demnach einen "Forschungs- und Innovationsfonds in Höhe von mehreren Millionen Euro" auflegen. Mit dem Geld sollen neue Technologien zur Bekämpfung des Missbrauchs von Minderjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel