Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Bild: dpa/montage

Bald kommt das Ende von Instagram (wie wir es kennen)

Philipp Blanke
Philipp Blanke

Instagram macht Ernst. Der große neue Feind den das Unternehmen angreifen will, heißt YouTube. Wie das "Wall Street Journal" und "Techcrunch" berichten, soll es bald möglich sein, längere Videos bei Instagram zu posten.

Aktuell hat Instagram über 800 Millionen aktive Nutzer von denen 300 Millionen täglich die Stories nutzen. Derzeit gibt es 15-Sekunden-Clips in den Stories, im normalen Feed können Videos bis zu 60 Sekunden lang sein. Künftig soll eine Video-Dauer bis zu 60 Minuten möglich sein.

Was hat Instagram vor?

Instagram erhofft sich, für Influencer und Social Media-Publisher mit ihren YouTube-Videoformaten, die meist zwischen fünf und 10 Minuten dauern, interessanter zu werden.

Wo geht die Reise für Instagram hin?

Experten schätzen, dass Instagram mit den Änderungen für Bewegtbild-Werbekunden noch interessanter werden und sich weiter auf dem Weg Richtung TV-Ähnlichkeit bewegen könnte.

Instagram-Chef Kevin Systrom hatte bereits 2015 in einem "Welt"-Interview angekündigt, mit seiner Foto-App langfristig den Stellenwert von Fernsehen erreichen zu wollen. Auf diese Weise will er künftig auch den Journalismus verändern.

Und die App wird schnell umgebaut. Hast du diese 3 Neuerungen der vergangenen Wochen mitbekommen?

Die "Alles gesehen"-Funktion

Instagram testete zuletzt eine neue Funktion für Nutzer, die keine Beiträge verpassen wollen. So bekamen einige Nutzer testweise eine Mitteilung angezeigt, wenn sie alle neuen Beiträge der vergangenen 48 Stunden gesehen hatten.

Das soll zeitraubendes Suchen nach dem wirklich letzten neuen Selfie oder Speisenfoto in der eigenen Timeline überflüssig machen. 

Die "So viel Zeit"-Funktion

Damit Nutzer im Auge behalten, wie lange er oder sie genau bei Instagram unterwegs ist, plant das Netzwerk eine neue Funktion. Instagram-Chef Systrom bestätigte: "Wir arbeiten an Tools, die der Community ermöglichen, mehr über die auf Instagram verbrachte Zeit zu erfahren – die Zeit sollte immer positiv und bewusst sein.

Es ist wichtig zu verstehen, wie Nutzer durch die online verbrachte Zeit beeinflusst werden, und es ist die Verantwortung aller Unternehmen, in diesem Punkt ehrlich zu sein. Wir wollen Teil der Lösung sein. Ich nehme diese Verantwortung ernst."

Die "Ruhe jetzt"-Funktion

Seit kurzem können Instagram-Nutzer die Inhalte ausgewählter Accounts mithilfe der Mute-Funktion stummschalten, sodass deren Beiträge nicht mehr im eigenen Feed auftauchen.

"Wir wollen den Feed zum besten Ort machen, an dem Nutzer ihre Inhalte teilen und sich mit Menschen mit ähnlichen Interessen verbinden können", hieß es in der offiziellen Mitteilung.

(pbl)

Mehr zum digitalen Leben:

Gewalt, Hass und Kinderpornos: So arbeitet die heimliche Müllabfuhr des Internets

Link to Article

Die Grayscale-Funktion hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Link to Article

Dieses Gesetz nervt Firmen und selbst Angela Merkel. Das sagt der Mann, der dahinter steht

Link to Article

Neunjährige Rapperin prahlt auf Instagram mit ihrem Reichtum

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Meine Mama macht es, mein Papa macht es auch – und sogar mein Opa ist am Start: Sie alle liken, sharen und kommunizieren auf Social Media. Und das beschränkt sich längst nicht mehr nur auf Facebook. Mein fast 83 Jahre alter Großvater hat außerdem ein Twitter-Profil und mich kürzlich erst gefragt, was dieses Instagram ist und ob er das auch bräuchte.

Die meisten meiner Freunde und Bekannten können sich nicht vorstellen, mit ihren Eltern, oder gar Großeltern auf Social Media verbunden zu sein. …

Artikel lesen
Link to Article