Digital

Video

Warum es um die Michael-Jackson-Doku-"Leaving Neverland" einen heftigen Streit gibt

Der US-Sender HBO hat am Sonntagabend den ersten Teil des Dokumentarfilms "Leaving Neverland" veröffentlicht. In dem Film werden Missbrauchsvorwürfe gegen den verstorbenen Popstar Michael Jackson thematisiert.

In der Dokumentation werfen zwei erwachsene Männer Jackson vor, sie im Alter von sieben bzw. zehn Jahren missbraucht zu haben. Wade Robson und James Safechuck berichten detailliert von ihren Erfahrungen mit dem King of Pop.

Das sind die Reaktionen auf die Dokumentation:

Video: watson/teamwatson

James Safechuck

"Jeder wollte Michael treffen oder mit Michael zusammen sein. Und dann mag er dich."

Quelle: hbo

Ende Januar feierte die Doku auf dem Sundance Film Festival Premiere – und löste bei den Zuschauern Medienberichten zufolge teilweise Entsetzen aus. Auch auf Twitter war die Dokumentation Gesprächsthema.

Einige finden die Doku glaubwürdig:

"#LeavingNeverland mein ganzes Herz bricht, wenn ich an diese Jungs (die sie zu diesem Zeitpunkt waren) denke. Sie haben ihm vertraut. Ein sehr erfahrenes Raubtier hat ihnen die Unschuld ihrer Kindheit geraubt. Man kann in ihren Gesichtern sehen, dass sie die Wahrheit sprechen. Der Schmerz ist real und für immer."

Andere sind auf Jacksons Seite:

"Es tut mir leid, aber ich werde #LeavingNeverland nicht schauen. Besonders, wenn der Mann nicht hier ist, um sich zu verteidigen. Lasst den Mann in Ruhe." Gemeint ist wohl michael jackson

Ähnlich kritisch zeigen sich auch Jacksons Nachlassverwalter. Sie wollten die Ausstrahlung der Dokumentation eigentlich verhindern und verklagen HBO nun auf 100 Millionen Dollar Schadensersatz.

Michael Jackson verstarb 2009 im Alter von 50 Jahren.

(kk)

So krass unterschiedlich wurde der Joker bisher dargestellt

Video: watson/Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Video

"Glücklich mit einem Chromosom mehr" – wir waren bei der Demo gegen Down-Syndrom-Bluttests

"Inklusion statt Selektion" – unter diesem Motto gingen am Mittwoch über 100 Menschen mit und ohne Behinderung in Berlin auf die Straße. Einen Tag bevor der Bundestag am Donnerstag über den Umgang mit Bluttests zur Erkennung des Down-Syndroms diskutiert hat.

Es ist vor allem eine ethische Frage: Kritiker befürchten, dass die Bluttests zur Erkennung der Behinderung den Druck auf werdende Eltern erhöhen, ein "gesundes" Kind zur Welt zu bringen. Kinder würden aussortiert, Abtreibungen zunehmen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel