Der Trailer für die "verheerende" Michael-Jackson-Missbrauchsdoku ist da

Die Film-Dokumentation "Leaving Neverland" sorgte schon vor ihrer Ausstrahlung für einige Kontroversen.

Der Film über Kindesmissbrauchs-Vorwürfe gegen den King of Pop wurde beim Sundance-Festival letzten Monat gezeigt und schockierte Publikum und Kritiker gleichermaßen. Das Branchen-Magazine Variety nannte ihn "verheerend", der Hollywood Reporter "herzzerreißend".

Die Nachlassverwalter von Michael Jackson hatte die Doku als "empörend und armselig" kritisiert. Es handele sich lediglich um "eine weitere reißerische Produktion", mit der versucht werde, auf Jacksons Kosten Profit zu machen, erklärten sie.

Nun ist der erste Trailer erschienen.

"Leaving Neverland" – Official Trailer

abspielen

Video: YouTube/HBO

Der Film behandelt die heute erwachsenen Wade Robson und James Safechuck, die in Detail erzählen, wie Michael Jackson sie jahrelang misshandelt habe.

Regisseur Dan Reed:

"Es gibt auch dieses Bündnis an Fans, das fast wie eine Sekte sind, und sie sagen sehr schlimme Dinge (über den Film) auf Social Media. Und ihre Leute spiegeln die zwei Jahrzehnte lange Rhetorik der Familie Jackson und des Juristen-Teams wider, die die Opfer beschämen. Bei solchen Fällen kommt das häufig vor. Das ist etwas, was sie sehr aggressiv und unnachgiebig tun, und ich glaube nicht, dass sie 2019 noch damit davonkommen können, wie sie es noch in der Vergangenheit konnten."

vice

Die Dokumentation wird auf dem amerikanischen Bezahlsender HBO ausgestrahlt.

(tl/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Wenn man vor einem Flächenbrand steht, experimentiert man nicht herum": Epidemiologe warnt vor "Testen und Bummeln"

"Testen und Bummeln": So abwertend nannte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Interview mit Anne Will Berlins aktuelle Corona-Strategie. Gemeint ist damit von Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Samstag beschlossene Maßnahme, dass in der Hauptstadt ab Mittwoch ein tagesaktueller, negativer Corona-Test vorgelegt werden muss, um einkaufen oder zum Frisör gehen zu dürfen. Supermärkte und Drogerien dürfen weiterhin ohne Test aufgesucht werden.

Die Entscheidung Müllers, trotz steigender …

Artikel lesen
Link zum Artikel