International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
An aerial view of damaged houses after an earthquake hit Sajang village in Lombok Timur, Indonesia, July 30, 2018.  Antara Foto/Akbar Nugroho Gumay/via REUTERS -  ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. MANDATORY CREDIT. INDONESIA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN INDONESIA.

Zerstörung auf der Insel Lombok. Bild: reuters

Erdbeben erschüttert Urlaubsinseln Lombok und Bali – das ist die verheerende Bilanz 

05.08.18, 15:16 06.08.18, 12:22

Nach dem erneuten schweren Erdbeben auf Lombok steigt die Zahl der Opfer weiter an. In der Nacht zu Montag (Ortszeit) gab die indonesische Katastrophenschutzbehörde die Zahl der Toten bereits mit mindestens 142 an. 

Das Beben war auch auf der Ferieninsel Bali zu spüren

Das Zentrum des Bebens lag rund 18 Kilometer nordwestlich von Lombok in 15 Kilometern Tiefe – und damit weit entfernt von den Touristenzentren im Süden und Westen der Insel. Demnach folgten auf den schweren Erdstoß zwei Nachbeben, eines davon mit einer Stärke von 5,4.

Der Katastrophenschutz rief die Bevölkerung auf, Meeresküste und Flussufer zu meiden. Am Abend wurde die Tsunami-Warnung wieder aufgehoben. "Wir sammeln uns hier im Dunkeln ohne Strom. Jeder ist draußen im Freien", berichtete Akhyar aus Nord-Lombok.

Patients are evacuated outside a hospital following an earthquake in Bali, Indonesia, Monday, Aug. 6, 2018. A powerful earthquake struck the Indonesian tourist island of Lombok on Sunday, shaking neighboring Bali, one week after another quake on Lombok killed more than a dozen. (AP Photo/Firdia Lisnawati)

Patienten nach dem Erdbeben auf der Urlaubsinsel Bali  Bild: AP

Ein Video aus Bali

Außer auf Lombok und Bali war das Beben auch im Osten Javas deutlich zu spüren. Twitter-Nutzer wie US-Model Chrissy Teigen sendeten aufgeregte Tweets aus Bali. Der Korrespondent des australischen öffentlich-rechtlichen Rundfunks ABC, David Lipson, berichtete von Schäden an Balis Flughafen.

Unter den Urlaubern in Indonesien ist auch Take-That-Frontman Gary Barlow. Er und seine Familie seien "ein bisschen durchgeschüttelt", aber wohlauf, twitterte er:

Lombok war erst am 29. Juli von einem Erdbeben erschüttert worden. Dabei wurden 16 Menschen getötet. Außerdem gab es mehr als 350 Verletzte. Mehr als 500 Ausflügler wurden in den folgenden Tagen von dem aktiven Vulkan Rinjani in Sicherheit gebracht, wo sie zeitweilig festsaßen. Unter ihnen waren auch annähernd 200 Touristen aus dem Ausland, darunter etwa zwei Dutzend Deutsche.

Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Immer wieder bebt dort die Erde, oder es brechen Vulkane aus.

(aj/per/dpa)

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Nach dem WM-Aus drohen Gastronomen und Werbern Millionenverluste 

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Dieser "Airbag" soll dein Handy vor teuren Display-Schäden schützen 

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

Du könntest bald Geld für ein Haus bekommen – der watson-Guide zum Baukindergeld

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

4 Fakten zum Kükenschreddern und warum es bald ein Ende haben könnte 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zwei Deutsche sterben bei Flugzeugabsturz in Frankreich

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in den französischen Alpen sind zwei aus Deutschland stammende Insassen ums Leben gekommen. Wie die örtliche Präfektur auf Anfrage mitteilte, sei das Wrack am Donnerstag in der Nähe von Bourg Saint Maurice in der Region Savoyen gefunden worden.

Wie es zu dem Unglück kam, blieb zunächst offen. Die Behörden setzten vier Hubschrauber und insgesamt 30 Sicherheitskräfte und Retter ein, um das verunglückte Flugzeug zu finden.

Der Unfall unweit der …

Artikel lesen