ARCHIV - 17.07.2018, Berlin: Auf einem Smartphone ist eine Website zur Information

Wird der Rundfunkbeitrag nun erhöht oder nicht? Anträge auf Erlass von einstweiligen Anordnungen hat das Bundesverfassungsgericht nun jedenfalls abgelehnt. Bild: dpa / Jens Kalaene

Karlsruhe lehnt Eilanträge der Sender zu Rundfunkbeitrag ab

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Anträge von ARD, ZDF und Deutschlandradio auf Erlass von einstweiligen Anordnungen zum Rundfunkbeitrag abgelehnt. Diese wandten sich gegen die Entscheidung Sachsen-Anhalts, dem neuen Rundfunkstaatsvertrag vorerst nicht zuzustimmen. Es geht um eine Beitragserhöhung von 86 Cent.

Die Blockade der Beitragserhöhung war vor zwei Wochen dadurch zustande gekommen, dass Haseloff eine Regierungsvorlage für den Medienstaatsvertrag zurückgezogen hatte, über die der Landtag abstimmen sollte. Hintergrund war eine schwere Krise der schwarz-rot-grünen Koalition in Sachsen-Anhalt.

Die CDU lehnt den neuen Medienänderungsstaatsvertrag ab, der eine Beitragsanhebung für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk um 86 Cent zum 1. Januar vorsieht. Auch die AfD ist gegen den Vertrag. Im Landtag haben beide Parteien zusammen eine Mehrheit.

SPD und Grüne beharrten hingegen auf einer Zustimmung zu dem Staatsvertrag und drohten bei einem gemeinsamen Veto von CDU und AfD im Parlament mit einem Ende der Koalition. Die Landtagsabstimmung wurde dann durch die Entscheidung Haseloffs hinfällig.

(andi/AFP)

Themen

Frauentag

"Müssen uns mehr trauen, biologische Unterschiede zu benennen": Wie Männer und Frauen von geschlechtersensibler Medizin profitieren

Frauen werden im Schnitt älter, ernähren sich ausgewogener, sind seltener übergewichtig. Das klingt fast, als würden sie Männern gegenüber einige Vorteile in Bezug auf die Gesundheit genießen.

Kommt allerdings eine Frau mit Atemnot in die Notaufnahme, denken die wenigsten an einen Herzinfarkt – schlichtweg, weil Herzerkrankungen immer noch als männlich gelten und die Symptome sich unterschiedlich zeigen können. Das ist einer der Gründe, warum 43 Prozent der Patientinnen den Herzinfarkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel