Das Scan&Go-Verfahren soll bei Test-Erfolg überall eingeführt werden.
Das Scan&Go-Verfahren soll bei Test-Erfolg überall eingeführt werden.
Bild: dpa / Andreas Gebert

Pilotprojekt bei Drogeriekette: Das könnte sich bald an der Kasse ändern

06.08.2021, 13:3811.08.2021, 12:51

Die Drogeriekette Rossmann testet ein neues Verfahren zum Bezahlen. Während Kunden ihre Ware bislang nur ganz gewöhnlich an der Kasse oder mancherorts auch am sogenannten Self-Checkout bezahlen konnten, könnte der Vorgang bald auch beim Laufen durch den Markt möglich sein. Das berichtet die "Lebensmittelzeitung". Kunden können nun zunächst in ausgewählten Testfilialen bereits während des Einkaufs vor dem Regal ihre Produkte mit ihrem Smartphone scannen und dann direkt in ihre Tasche packen.

Sollte das Scan&Go-Verfahren, das zunächst in Hannover, Münster und Nordenham getestet wird, Erfolg haben, ist ein "schneller Rollout" der Methode möglich, wie das Unternehmen mitteilte. Laut Michael Rybak, Geschäftsführer für Vertrieb, IT, und Logistik, soll es aber immer auch die Möglichkeit geben, die Produkte an der Kasse scannen zu lassen und dort zu bezahlen.

Per App scannen – aber an der Kasse bezahlen

Die neue Funktion wird in die Rossmann-App integriert. "Scan&Go bei Rossmann soll einfach, intuitiv bedienbar sein und Spaß machen", so die Geschäftsleitung. Das Bezahlen wird aber weiterhin nur an der Kasse oder am Self-Checkout möglich sein. Nachdem alle Produkte vom Kunden per App eingescannt wurden, wird ein QR-Code erzeugt, den man beim Kassierer vorzeigen muss oder selber einscannen kann. Die Bezahlung erfolgt dann normal an der Kasse oder am Self-Checkout. Per App ist das bislang noch nicht möglich.

Nachdem Scan&Go bereits im Einzelhandel, zum Beispiel in bestimmten Filialen bei Penny und Edeka, eingeführt wurde, folgt nun also Deutschlands zweitgrößte Drogeriekette. Offen ist, ob so die Zukunft des Einkaufens aussehen wird. Internet-Riese Amazon hat in den USA mit Amazon Go Testgeschäfte eröffnet, in denen man nicht einmal scannen muss und auch der Zahlvorgang automatisch läuft. Noch hält sich Amazon mit der Expansion des Konzepts zurück. Es bleibt abzuwarten, ob, wann und wie dies zur neuen Normalität wird.

jvj

Themen

Edeka-Eklat um respektlose Mutter an Fleischtheke – jetzt wehren sich die Verkäuferinnen

Was in einem Edeka-Markt im bayerischen Lichtenfels vor wenigen Tagen geschehen ist, bewegt Deutschland. Es geht um Fragen des Respekts, um den Umgang miteinander in der Gesellschaft – und um Arroganz von Menschen, die sich offenbar besser fühlen als andere.

Eine Mutter hatte ihrer offenbar nicht sehr lernwilligen Tochter an der Fleischtheke von Edeka angekündigt: Sie werde später auch einmal im Supermarkt Fleisch verkaufen müssen, würde sie sich nicht mehr in der Schule anstrengen. Edeka …

Artikel lesen
Link zum Artikel