Leben
Alltagsfrage

Schlaftypen: Bär, Wolf, Löwe oder Delfin – so bestimmst du deinen Chronotyp

Young long haired Italian girl laying on bed eyes closed awakening at Sunday morning smiles satisfied by healthy sleep. Top view on young woman spreading hands, stretching. Cozy home, happy people.
Menschen haben verschiedene Schlaftypen. Die Einordnung in eine Kategorie hilft uns dabei, unsere Schlafqualität zu verbessern.Bild: iStockphoto / Iona Studio
Alltagsfrage

Bär, Wolf, Löwe oder Delfin: So ticken die verschiedenen Schlaftypen

19.03.2024, 09:27
Mehr «Leben»

Lieber Frühaufsteher oder Morgenmuffel? Beim Thema Schlaftypen wird klassicherweise zwischen zweit Typen unterschieden. Die sogenannten Lerchen gehen lieber früh ins Bett und sind morgens fit für den Tag. Das komplette Gegenteil sind die Eulen: Sie sind nachtaktiv und planen ihre Termine vorzugsweise später ein. Es gibt aber noch ein weniger bekanntes System, um die verschiedenen Schlaftypen – auch Chronotypen genannt – zu beschreiben. Demnach ist jeder Mensch entweder ein Bär, Wolf, Löwe oder Delfin.

Das Konzept stammt vom US-amerikanischen Schlafforscher Dr. Michael Breus. Laut "Bild" ist er davon überzeugt, dass nicht jeder Mensch zur selben Zeit gerne das Bett verlässt und sich abends wieder zur Ruhe legt. Daher rührt die Kategorisierung in die vier Schlaftypen. Sie soll dabei behilflich sein, die Schlafqualität zu verbessern. Zusätzlich kann festgestellt werden, zu welcher Tageszeit mehr Leistung erbracht werden kann und wann für Regeneration gesorgt werden sollte.

Fast die Hälfte der Deutschen kämpft mit Schlafproblemen

43 Prozent der Deutschen leiden nach Angaben von statista unter einer Schlafstörung. Dazu zählen Probleme beim Ein- oder Durchschlafen ebenso wie Schlaflosigkeit. Damit für ausreichend Erholung gesorgt ist, werden etwa 7,5 Stunden Schlaf empfohlen. Oft werden die Folgen von Schlafproblemen unterschätzt. Sie reichen von Leistungsabfall über Stress und Kopfschmerzen bis hin zu einem höreren Risiko für einen Herzinfarkt oder Diabetes.

Die verschiedenen Chronotypen hängen mit der inneren Hauptuhr zusammen und sind natürlich veranlagt. Sie beeinflussen nicht nur den Schlaf, sondern auch beispielsweise den Appetit, die Körperkerntemperatur, das Produktivitätsniveau oder den Sexualtrieb. Diese Uhr tickt bei jedem anders. Deshalb fühlen sich Menschen zu unterschiedlichen Zeiten energiegeladen, erschöpft oder hungrig. Wenn der Chronotyp bekannt ist, kann der Tag darauf abgestimmt und eine Routine geplant werden. Daher ist es wichtig, mit dem eigenen Schlaftypen zusammenzuarbeiten.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Der Bär

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung fallen unter die Kategorie Bär. Sie stehen auf, wenn die Sonne aufgeht (ca. 7 Uhr) und kuscheln sich wieder ins Bett, wenn sie untergeht (22 Uhr) – wie der Bär in seinem natürlichen Lebensraum. Zwischen 10 und 14 Uhr können sie die beste Leistung erbringen.

Eine proteinreiche Speise gleich am Morgen mit gesunden Fetten wie Joghurt mit Haferflocken oder Brot mit Avocado und Ei sind besonders wichtig. So lässt die Kraft des Bären im Laufe des Tages nicht so schnell nach. Mittags tut auch ein wenig Bewegung gut.

Large Carpathian brown bear predator portrait, while looking in the camera in natural environment in the woods of Romania Europe, with green background.
Am Morgen ist der Bär voller Energie.Bild: iStockphoto / DrDjJanek

Der Wolf

15 Prozent der Bevölkerung reihen sich in die Kategorie Wolf ein. Wölfe bleiben lange wach und sind voller Tatendrang, jedoch kommen sie am Morgen nicht gleich in die Puschen. Die Aufstehzeit ist ca. um 9 Uhr und die Bettgehzeit gegen Mitternacht oder sogar später. Aus diesem Grund ist der Wolf zwischen 13 und 17 Uhr am produktivsten.

Es gibt verschiedene Mittel, um abends früher ins Bett zu kommen. Tee oder Lebensmittel wie Kirschen, Cashewkerne, Mandeln oder Bananen treiben die Produktion von Melatonin an. Außerdem ist es sinnvoller in einem Buch zu schmökern, anstatt unnötig Zeit am Handy zu verbringen.

A European gray wolf is in the forest in autumn
Wie die Nachteule: Der Wolf bleibt gerne länger wach.Bild: iStockphoto / AB Photography

Der Löwe

Löwen sind knallharte Frühaufsteher:innen und springen schon ab 5 Uhr aus dem Bett. Vormittags wird gleich alles von der To-do-Liste abgehakt. Löwen sind zwischen 8 Uhr morgens und Mittag am aktivsten. Dementsprechend sind sie abends erschöpft und legen sich bereits um 21 Uhr zur Ruhe. Ungefähr 15 Prozent der Bevölkerung zählen zu diesem Chronotypen.

Typisch für den Löwen: Gleich nach dem Aufstehen ein Frühstück zu sich nehmen. Das sorgt für Energie. Gleichzeitig ist es praktisch, wenn Löwen-Typen sich bereits das Abendessen vorkochen. Dadurch muss es später nur noch aufgewärmt werden und es bleibt Zeit für angenehmere Tätigkeiten.

He is watching the wildebeest and they come closer and closer.
Noch vor Sonnenaufgang aufstehen? Für den Löwen keine Herausforderung.Bild: iStockphoto / MaggyMeyer

Der Delfin

Rund 10 Prozent der Menschen zählen zu den Delfinen. Sie kämpfen gegen Dauermüdigkeit und unruhigen, leichten Schlaf an. Der Einschlafprozess gestaltet sich als äußerst schwierig, da sie nicht von ihren Gedanken losgelassen werden. Deshalb fallen ihnen die Augen erst um 23 Uhr zu, während sie um 6 Uhr bereits wieder aus dem Schlaf gerissen werden – mit wenig Erholung. Die Produktivität ist zwischen 10 Uhr und 14 Uhr am höchsten.

Eine gute Methode für Delfine sind feste Zeiten beim Aufwachen und Einschlafen. Störendes Lichter sollten ausgestellt werden und idealerweise sollte ein Fenster offen gelassen werden. Spannende oder aufwühlende Filme sollten vor dem Schlafengehen gemieden werden.

Underwater view of a playful bottlenose dolphin
Von unruhigen Nächten geplagt: Der Delfin leidet unter Schlafproblemen.Bild: iStockphoto / NatureLovePhotography

Warme Milch mit Honig, Nerventees oder Yoga können für einen entspannteren Schlaf sorgen.

Praktisches Jahr in der Medizin: Warum die Ärzte der Zukunft oft frustriert sind
Julia Saliger ist angehende Ärztin. In ihrer watson-Kolumne schreibt die 25-Jährige über ihr Leben, ihre Emotionen und ihre Erfahrungen zwischen Kittel, Klinik und Kaffeeküche.

In ziemlich genau sechs Monaten darf ich mich Ärztin nennen. Ich bin, könnte man meinen, also fast am Ziel.

Zur Story