Rentnerin vs. Parkschranke: 1-0.
Rentnerin vs. Parkschranke: 1-0.bild: watson

Aggro-Rentnerin will 10 Euro Parkgebühr nicht zahlen – und verliert alle Hemmungen

07.11.2018, 13:4307.11.2018, 13:50

Parkgebühren? Zahlt niemand gerne. Eine renitente Rentnerin aus Lindau am Bodensee jedoch besonders ungerne. Das hat sie jetzt eindrücklich unter Beweis gestellt – und sich damit eine Menge Ärger eingehandelt.

Kein Witz: Die Seniorin bog eine Parkschranke zur Seite und brach sie eigenhändig ab. Und das alles nur, weil sie sich heftig über eine Parkgebühr von zehn Euro ärgerte.

Nach ihrem Gewaltakt habe die Frau die abgebrochene Schranke abgelegt und sei einfach davon gefahren, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Dieser Schuss ging für die Seniorin nach hinten los

Nach dem Hinweis eines Zeugen konnten Polizisten die Frau allerdings ermitteln. Sie muss nun die Reparatur der Schranke in Höhe von hundert bis 150 Euro, die Kosten einer Anzeige wegen Sachbeschädigung und auch die Parkgebühr bezahlen, wie ein Polizeisprecher sagte. 

Die Polizei kann ihre Häme kaum verbergen und teilt mit:

"Das war ein teures Parken."

Die Frau hatte laut Polizei am Samstag widerrechtlich auf dem privaten Parkplatz der Industrie- und Handelskammer geparkt. Bei ihrer Rückkehr zum Auto sei die Schranke verschlossen gewesen und  der Parkaufseher habe zehn Euro verlangt. Statt dem zu folgen, habe die Frau die Sache lieber selbst erledigen wollen, sagte der Sprecher.

(hau/afp)

Apropos Autos: Das ist das teuerste Auto der Welt – komplett aus LEGO!

Themen
Nach Gravis: Mobilfunkanbieter schafft Bargeld-Zahlung ab

Die Digitalisierung verändert das Leben der Menschen weltweit. Längst steckt der digitale Wandel nicht mehr in den Kinderschuhen. Doch Deutschland hält an einer Sache fest wie kaum ein anderes Land in Europa: am Bargeld. Für 54 Prozent der Deutschen sind Münzen und Scheine laut einer Studie der Unternehmensberatung Strategy& immer noch das beliebteste Zahlungsmittel. Zum Vergleich: Im Schnitt sagten das nur 37 Prozent der Menschen in den befragten Nationen.

Zur Story