Leben

Bild: Presley Ann/Getty Images/Netflix/Montage

"You": Joes neue Flamme wurde gecastet – und du kennst sie von Netflix

Die Serie schlug in der virtuellen Welt ein wie ein Hammer: Netflix' "You – Du wirst mich lieben" erzählt die Geschichte von Joe, der sich Hals über Kopf in Beck verliebt und daraufhin systematisch jeden menschlichen Störfaktor in ihrem Leben ermordet. Hach, wie romantisch. Und nachdem die zehn Episoden der ersten Staffel schnell durchgesuchtet waren, muss schnell Nachschub her, weiß Netflix – und sitzt bereits an Staffel 2.

Zu der hatten wir bereits ein paar Informationen aufgeschrieben:

Nachdem (Achtung, Spoiler!) Beck am Ende der ersten Staffel das Zeitliche segnete, ist wohl klar: Joe braucht frischen Wind in seinem Liebesleben. Der deutete sich bereits mit dem Auftauchen seiner Ex-Freundin Candace im Staffelfinale an – aber jetzt verriet Netflix: "You" bekommt eine weitere Hauptdarstellerin. Und die kennst du bereits.

Victoria Pedretti spielte in "Spuk in Hill House" die kleine Schwester Nell.

Bild

Und jetzt freut sie sich offensichtlich tierisch auf "You". Bild: Netflix

Netflix' "Spuk in Hill House" war der Horror-Hype '18 – kein Wunder, dass sich die Produzenten von "You" daraus bekannte Gesichter unter den Nagel reißen wollten. Und Sera Gamble, der Kopf hinter der Psycho-Romanze, verriet auch schon, welche Rolle Pedretti spielen wird: Die der "Love Quinn", einer Köchin, die eine tiefe Abneigung gegenüber sozialen Netzwerken empfindet und, wie Joe, einen schweren Verlust zu verarbeiten hat.

"Wie ihr Name schon andeutet, ist sie eine herzensgute Person [...]. Sie hat sich ein Leben aufgebaut, in dem es darum geht, den Moment zu genießen und jeden Tag das zu tun, was sie liebt."

Sera Gamble gegenüber Entertainment Weekly

Staffel 2 hat bisher noch kein Startdatum bekommen – die Dreharbeiten dürften aber in den nächsten Wochen anfangen. Wir sind gespannt...

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel