"Warum bist du morgens immer so launisch?" – Junge Mutter malt die Antwort

01.11.2018, 07:5501.11.2018, 12:53

Schlafentzug gehört zum Standart-Willkommenspaket von Eltern dazu. Nur wenige Mütter und Väter haben das Glück, dass sie mit Kind genauso lange und ungestört schlafen können, wie vorher. 

Kris, der Mann von Mattea Goff gehört zu solch einer seltenen Spezies Mensch. Er schläft tief und fest, während sich die Mutter Nachts um die beiden Töchter (5 Jahre und 5 Monate alt) kümmert und die Jüngere stillt. 

Und so kam es zu folgender Unterhaltung des Paares, wie "Buzzfeed" berichtet: 

Kris: "Warum bist du denn morgens immer so müde und launisch?"

Zunächst fehlten Mattea die Worte. Wahrscheinlich, weil sie zu müde war, wie sie selbst auf Facebook schreibt. Doch dann setzte sie sich hin und zeichnete Comics, die ihre Nächte beschrieben. Nun weiß nicht nur Kris Bescheid, auch der Rest der Welt kann sich vorstellen, wie hart die Nächte für Eltern, besonders für stillende Mütter, sein kann:

Bild: https://www.facebook.com/regal.farm.79
Bild: https://www.facebook.com/regal.farm.79
Bild: https://www.facebook.com/regal.farm.79
Bild: https://www.facebook.com/regal.farm.79
Bild: https://www.facebook.com/regal.farm.79

Inzwischen wurde der Post tausendfach geteilt. Zu "BuzzFeed" sagte Mattea Goff:

"Unterstützung und Ermutigung für erschöpfte junge Mütter ist extrem wichtig – von ihrem ganzen Umfeld und ganz besonders von ihren Partnern."

(hd)

Nicht vergessen! Kinder sind auch ziemlich cool:

Video: watson/Lia Haubner, Arne Siegmund
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Tiktok kopiert neue Funktion von Konkurrenz – und will so mehr Authentizität schaffen

Dass soziale Medien voneinander kopieren oder sich zumindest von den Konkurrenzplattformen inspirieren lassen, ist nichts Neues. Bisher haben sich beispielsweise Instagram bei Tiktok bedient – und nicht umgekehrt.

Zur Story