Wissen Shanghais Einwohner, wie lustig ihre Shirts sind?

02.03.2019, 12:18

Nicht selten kommt es vor, dass Amerikaner oder Europäer sich vermeintlich bedeutungsschwere chinesische Schriftzeichen als Tattoos stechen lassen und am Ende eine Hommage an ein Frettchen rauskommt. Chinesisch, mit seiner bildlichen Schriftart, ist doch sehr unterschiedlich zum Lateinischen.

Und so passiert es auch, dass in China einiges verloren geht bei der Übersetzung:

Alex Greenberg zog vor vier Jahren nach China. Ihm fiel auf, dass in der 24-Millionen-Einwohner-Metropole unglaublich viele Leute mit lustigen, englischen Schrifzügen rumlaufen.

So wie dieses hier:

Auf seinem Blog "Shanghai Observed" sammelt er solche Bilder und Videos von lustigen Szenen aus der Stadt.

Gegenüber "Bored Panda" erklärt er:

"Die Situation, die ich gerne teile, sind solche, die du dir zwei Mal anschauen musst und "WTF" sagst. Eine der häufigsten Sachen, die ich auf Instagram poste, sind Menschen, die Shirts mit verrückten Schriftzügen tragen. Ich schätze, 99 Prozent der Zeit wissen diese Menschen nicht, was drauf steht, weil sie nicht Englisch sprechen. Das sorgt für ein super Foto, weil man häufig eine großartige Gegenüberstellung sieht zwischen dem, was das Gesicht der Person sagt, und dem, was das T-Shirt sagt. Ich liebe Fotos oder Videos, die dich sofort zum Lachen bringen oder dich dran zweifeln lassen, was los ist. Shanghai scheint das jeden Tag zu teilen.
Alex Greenberg, Gründer von Shanghai Observed

Wir präsentieren euch einige der lustigsten Shirts, die Greenberg gesammelt hat.

(umblättern bitte!)

(tl)

Spaß

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Supermarkt: Lidl-Mutter Schwarz ändert Strategie – mit Folgen für die Kunden

Dass die Schwarz-Gruppe im April dieses Jahres Containerschiffe kaufte, belächelten einige kritische Beobachter:innen aus der Branche noch bis vor Kurzem. Die Maßnahme der Unternehmensgruppe, zu der auch Lidl und Kaufland gehören, wurde in der Branche teilweise nicht ernst genommen. Schließlich passte der Kauf nicht zum Geschäftsfeld der Lidl-Mutter.

Zur Story