Da war die Welt noch in Ordnung.

Grey's Anatomy

Bild: Frank Ockenfels/imago

Grey's Anatomy: Meredith hat einen Neuen und wir flippen aus – vor Schreck

+++ Vorsicht, milde Spoiler, wenn du die 14. Staffel noch nicht gesehen hast +++

"Grey's Anatomy" läuft derzeit schon in der fünfzehnten Staffel. Meredith Grey hat während dieser Zeit, wenn wir richtig gezählt haben, sechs Männer gedatet.

Allen voran natürlich McDreamy (R.I.P.), Kollege George O'Malley, Finn, den Tierarzt ihres Hundes, die Kollegen Will (er war der erste nach McDreamy) und Nathan, sowie Andrew (den sie nur küsste, aber der dann in ihren Sexträumen auftauchte).

Und jetzt kommt Nummer 7.

Und wir wissen, wer es ist.

Und wir kriegen uns nicht mehr ein.

Seid ihr bereit?

Bild: imago stock&people

Animiertes GIF GIF abspielen

Ja, genau. Meredith geht auf ein Date mit Ted Mosby. Wir sind nicht die einzigen, die ERSCHÜTTERT sind.

"Ted Mosby tauchte gerade bei Grey's Anatomy auf. Und ich dachte, ich wäre diesem Soziopath für immer entkommen."

Hätte es noch schlimmer kommen können?

Ellen Pompeo, die Schauspielerin, die Meredith spielt, hatte zwar in einem Interview mit "Entertainment Weekly" schon angekündigt, dass Meredith in der neuen Staffel "daten, daten, daten" würde. Aber das hatten wir uns ganz anders vorgestellt. 

Wen sollte Meredith statt Ted Mosby daten? Schreib es uns in die Kommentare.

Auch vieles neu: Das sind die Bilder der zweiten Staffel "4 Blocks"

1 / 8
Das sind die Bilder der zweiten Staffel "4 Blocks"
quelle: tnt series
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Serien-News: Wir dieser Game-Of-Thrones-Star neuer Star-Wars-Hauptdarsteller?

Video: watson/team watson

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

"Haben so etwas wie dieses Hochwasser in der Form und Intensität noch nie erlebt": Feuerwehrmann berichtet von der Lage vor Ort im Katastrophengebiet Ahrweiler

Die Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen forderte bereits über 100 Todesopfer und hunderte Verletzte. Das Ausmaß der Flutwellen ist noch nicht absehbar, denn noch immer stehen ganze Dörfer und Stadtteile unter Wasser. Viele Menschen haben nicht nur ihr Hab und Gut verloren, sondern auch ihre Angehörigen.

Watson hat mit Frank Hachemer, Präsident des Landesfeuerwehrverbands Rheinland-Pfalz gesprochen. Er war mit seiner Einheit der Feuerwehr Neuwied direkt im …

Artikel lesen
Link zum Artikel