Leben
Digital

Apple: Insider gibt Einblick in iOS18-Update – Kooperation mit OpenAI geplant

FILE - The Apple logo is displayed at an Apple store, Jan. 3, 2019. Workers at the first Apple Store to unionize in Towson, Md., have now also authorized a first strike against the tech giant’s retail ...
Das neue Betriebssystem von Apple verspricht weitreichende Änderungen.Bild: AP / Mary Altaffer
Digital

Apple: Neues iPhone-Update soll erstmals mit KI arbeiten – Insider gibt Einblick

27.05.2024, 19:44
Mehr «Leben»

Ende März hat Apple den Termin bekannt gegeben, der in der Technikwelt bereits mit Spannung erwartet wird. Am 10. Juni wird Apple im Rahmen der jährlich stattfindenden Worldwide Developers Conference eine Keynote abhalten, in der erstmals das nächste größere iPhone-Update bekannt gegeben wird: das Betriebssystem iOS 18.

Bereits im Vorfeld gab es einige Spekulationen über den genauen Inhalt des Betriebssystems, denn Apple wird dabei zum ersten Mal Funktionen mit Künstlicher Intelligenz implementieren. Der renommierte Brancheninsider und "Bloomberg"-Reporter Mark Gurman, hat nun erklärt, wie diese konkret aussehen sollen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Die Idee von Apple sei es demnach vor allem, praktische Anwendungen einzuführen, die das alltägliche Leben der User:innen erleichtern sollen. Diese würden nicht nur für iPhone und iPad, sondern auch für das kommende Macbook-Update macOS 15 Anwendung finden. Im September soll das Betriebssystem auf dem offiziellen Markt eingeführt werden.

Fotos, Sprachnotizen und Safari: Apple mit neuen KI-Funktionen

So soll es unter anderem neue Funktionen geben, die Sprachnotizen transkribieren, Fotos mit KI retuschieren und die Spotlight-Suche schneller und zuverlässiger machen können. Außerdem werden Gurman zufolge die Safari-Websuche verbessert und automatisch Antworten auf E-Mails und Textnachrichten vorgeschlagen.

Siri erhalte ebenfalls ein Upgrade mit natürlicher klingenden Interaktionen, die auf Apples eigenen großen Sprachmodellen basieren.

Darüber hinaus soll Künstliche Intelligenz auch bei Emojis zum Einsatz kommen. Das Unternehmen entwickle eine Software, die basierend auf dem, was die User:innen schreiben, eigene Emojis erstellen kann. Sprich: Das bislang bestehende Portfolio wird durch unzählige, personalisierte erweitert werden.

Apple will KI-Lücke zu Google und Samsung schließen

Für das US-amerikanische Technologieunternehmen sind die geplanten Updates eine große Neuerung – im Vergleich zur Konkurrenz schließt es damit aber nur die Lücke. Vergleichbare Funktionen haben Google und Samsung bei ihren Geräten bereits vor längerer Zeit eingeführt.

ARCHIV - 16.09.2023, USA, New York: Das Logo von Apple, aufgenommen in Manhattan. (zu dpa: �Apple macht iPad st�rker zur Notebook-Konkurrenz�) Foto: Michael Kappeler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Apple möchte mit neuem Update Lücke zur Konkurrenz schließen. Bild: dpa / Michael Kappeler

Es gebe laut Gurman auch bereits Anzeichen dafür, dass die KI-Initiative des Unternehmens noch in der Entwicklung steckt. Apple erwäge nämlich, die Funktionen bei der offiziellen Vorstellung als "Vorschau" zu vermarkten, was darauf hindeute, dass die Technologie noch nicht ganz ausgereift sei.

Apple kooperiert mit OpenAI-Chatbot ChatGPT

In dem derzeit bekanntesten Bereich der KI, den Chatbots, wird Apple allerdings nicht mit einer eigenen Lösung an den Start gehen – Apples eigene Version sei Gurman zufolge nicht den Ansprüchen gerecht geworden. Dafür geht das Unternehmen eine Kooperation mit OpenAI ein, die mit dem Chatbot ChatGPT weltberühmt geworden sind. Ihre Partnerschaft werde ein Bestandteil der WWDC-Ankündigung sein.

Commerzbank-Kunden aufgepasst: fiese Betrugsmasche im Umlauf

Um arglose Internetnutzer:innen abzuzocken, versuchen Cyber-Kriminelle, ihre Opfer mit Phishing-Mails in die Falle zu locken. Besonders das Online-Banking ist häufig Zielscheibe von Betrugsversuchen. Immer wieder gelingt es, Menschen um sensible Daten und schlimmstenfalls ihr Erspartes zu bringen.

Zur Story