Apple und Google kooperieren bei Bekämpfung der Corona-Pandemie, im Bild das Logo an einem Apple Store. Köln, 10.04.2020 *** Apple and Google cooperate to fight the Corona Pandemic, picture shows the  ...
Apple hat die Preise von einem Großteil seiner Dienste erhöht.Bild: imago images/Future Image
Digital

Apple dreht an der Preisschraube: Fast jeder Dienst wird teurer

26.10.2022, 12:41

Die Inflation und die daraus hervorgehenden Preiserhöhungen haben schon längst die Schwelle der Supermärkte überschritten. Auch Streaming-Dienste wie Netflix wurden in den vergangenen Jahren immer und immer teurer. Jetzt zog Apple nach und verkündete, den Großteil seiner Abo-Preise zu erhöhen.

Apple erhöht Preis für Apple TV+

Besonders betroffen von der Preiserhöhung sind Kund:innen von Apple TV+. Der Streamingdienst hat vor allem wegen seines vergleichsweise eher kleinen Angebots bisher eher niedrige Preise gefordert. Im Gegensatz zu anderen Streamingdiensten beinhaltet das Abo allerdings auch nur Filme und Serien, die eigens von Apple produziert wurden.

Dennoch steigt der Abopreis jetzt von 4,99 Euro auf 6,99 Euro pro Monat, und somit auch das Jahresabo von 49 Euro auf 69 Euro. Ein Sprecher des Unternehmens begründete die Erhöhung gegenüber "9to5mac" mit dem bisher niedrigen Preis und neuen Inhalten.

"Wir haben Apple TV+ zu einem sehr niedrigen Preis eingeführt, weil wir nur mit einigen wenigen Sendungen und Filmen begonnen haben. Drei Jahre später bietet Apple TV+ eine umfangreiche Auswahl an preisgekrönten und von der breiten Öffentlichkeit gelobten Serien, Spielfilmen, Dokumentationen sowie Kinder- und Familienunterhaltung von den kreativsten Erzählern der Welt."
Entertainment Application Illustrations The Apple TV app is seen in this illustration photo on a portable mobile device in Warsaw, Poland on 14 October, 2022. Warsaw Poland PUBLICATIONxNOTxINxFRA Copy ...
Apple TV+ kostet von nun an 6,99 Euro. Bild: IMAGO images/NurPhoto

Musik-Streamen wird ebenfalls teurer

Von einer Preiserhöhung ist jedoch nicht nur Apple TV+, sondern auch Apple Music betroffen. Das Musik-Streaming-Angebot hat vier verschiedene Abomodelle, von denen nur zwei in Zukunft teurer sein werden. Sowohl das Voice-, als auch das Studierenden-Abo bleiben bei ihrem Preis von 4,99 Euro bzw. 5,99 Euro.

Der monatliche Preis für das Einzelpersonen-Abo steigt hingegen von 9,99 Euro auf 10,99 Euro. Noch teurer wird es allerdings für Nutzende des Familienabos, dessen Preis nun von 14,99 Euro auf 16,99 Euro klettert.

Bei Apple Music begründete der Sprecher des Unternehmens die Preiserhöhungen mit einem Anstieg der Lizenzkosten, betonte aber auch, dass Interpret:innen davon profitieren würden:

"Die Änderung bei Apple Music ist auf einen Anstieg der Lizenzkosten zurückzuführen, und im Gegenzug werden Künstler und Songwriter mehr für das Streaming ihrer Musik verdienen."

Preiserhöhung bei Komplettpaketen von Apple

Außerdem erhöhte Apple den Preis seines Gesamtpaketes AppleOne, in dem Apple Music, TV+, der Computerspieldienst Arcade, Icloud-Dienste und teilweise Fitness+ enthalten sind.

Dieser Dienst kostete bisher im einfachen Abo 14,95 Euro und nun 16,95 Euro, im Familien-Abo stieg der Preis von 19,95 Euro auf 22,95 Euro. Das Premium-Abo knackte sogar die 30-Euro-Marke und liegt jetzt bei einem monatlichen Preis von 31,95 Euro.

Baumarkt-Riese Obi soll drastische Änderung planen – widerspricht aber den Berichten

Transparenzhinweis: Dieser Artikel wurde am 29. Januar um 16.30 Uhr mit Veränderungen neu veröffentlicht. Grund hierfür ist, dass Obi auf unsere Berichterstattung reagiert und seine Sicht der Dinge verdeutlicht hat.

Zur Story