Leben
dm Drogeriemarkt  Filiale,
Laden,Shop,
Eingang,B
Eingangsbereich,Handel,Geschaeft, | Verwendung weltweit

In dm-Filialen gibt es alles, was das Kosmetik-Herz begehrt. Bild: SVEN SIMON/dpa/watson montage

Drogeriekette dm bietet Kunden völlig neuen Service an

Du bist nicht zu Hause, dein Nachbar mag dein Päckchen nicht annehmen, weil ihr bei der letzten Party ein bisschen zu laut gewesen seid – jetzt liegt das gute Stück in einer Post-Filiale.

Na gut, dann gehst du eben dort vorbei, wenn du einkaufen gehst. Nur blöd, dass die Filiale gar nicht auf dem Weg liegt.

Bald könnten solche Ausflüge der Vergangenheit angehören, denn bald kannst du deine Pakete abholen, wenn du Shampoo, Zahnpasta und Nagellack kaufst: bei der Drogeriemarktkette dm.

Auch Retoure möglich

In mehr als 150 Filialen soll das getestet werden. Mit im Verbund sind Pakete von DHL, DPD, Hermes und UPS, wie dm in einer Mitteilung schreibt. Dafür werden die Telefone der Mitarbeiter mit einer App ausgestattet, die bei der Abwicklung helfen soll.

Bei deiner nächsten Bestellung musst du also lediglich die Adresse deines dm-Marktes angeben und mit dem Zustell-Zettel in der Filiale auftauchen. Auch Retouren nehmen die Märkte entgegen.

Jedoch kommst du vorerst nur in den Genuss des Services, wenn du in Berlin, Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern wohnst. Welche Märkte mitmachen, siehst du hier.

(lin)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Coronavirus: Jede Apotheke ist leergekauft – Immunerkrankter äußert sich zu Hamsterkäufen

Desinfektionsmittel und Schutzmasken sind wegen des Coronavirus' mancherorts ausverkauft. Problematisch, besonders für Menschen mit Immunschwäche. Ein Betroffener* erzählt, wie sehr die Angst vor dem Virus sein Leben beeinträchtigt.

Seit meinem 13. Lebensjahr habe ich eine Autoimmunerkrankung. Das bedeutet, dass mein Immunsystem meinen Körper angreift. Wirbelsäule, Bänder und Gelenke werden dadurch langsam zerstört. Mittlerweile bin ich 38 Jahre alt und sitze im Rollstuhl. Um meine Krankheit zu behandeln, muss ich Medikamente nehmen, die mein Immunsystem drosseln.

Das Problem dabei: Die Abwehr in meinen Mundschleimhäuten, in der Lunge sowie den Atemwegen fällt dadurch aus. Viren bin ich schutzlos ausgeliefert. …

Artikel lesen
Link zum Artikel