Leben
EM 2024

EM 2024: Düsseldorf veröffentlicht Verhaltensregeln für Fans

Fussball EM 2021 - Fans schauen Deutschland gegen Frankreich *** NUR FUeR REDAKTIONELLE ZWECKE *** EDITORIAL USE ONLY ***<p>Fussballfans aus Deutschland und Frankreich schauen am 15. Juni 2021 g ...
Während der Europameisterschaft ist Deutschland im Ausnahmezustand.Bild: imago images/ funke photo services
EM 2024

EM 2024: Düsseldorf veröffentlicht klare Verhaltensregeln für Fans

12.06.2024, 14:2019.06.2024, 16:58
Mehr «Leben»

In wenigen Tagen ist der langersehnte Anpfiff der 17. Uefa-Europameisterschaft. Bis Mitte Juli kämpfen die Nationalteams in Deutschlands größten Stadien um die heißbegehrte Trophäe. Für Deutschland bedeutet die Heim-EM den Ausnahmezustand: Party, Public-Viewing und Millionen Fans erfordern spezielle Sicherheitsmaßnahmen von Polizei, Bund, Ländern und Städten.

Während die Polizei für die Dauer des Turniers ein Hauptquartier in Neuss für in- und ausländische Beamt:innen eingerichtet hat und an den Grenzen extra Kontrollen durchgeführt werden, hat die Stadt Düsseldorf angesichts der zu erwartenden Fanmassen einen Verhaltenskodex entwickelt. Darin geht es auch ums Misgendern. Das bedeutet, eine Person auf eine Weise anzusprechen, die nicht ihrem Geschlecht entspricht.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Düsseldorf erarbeitet Verhaltensregeln zur EM

Fünf Turnierspiele der Europameisterschaft 2024 finden in der Arena Düsseldorf statt. Als sogenannte Host City (Gastgeberstadt) bietet Düsseldorf deshalb drei Fan-Zonen zum Public Viewing an: Am Burgplatz, den Kasematten und am Schauspielhaus. Rund 250.000 Besucher:innen werden dort laut Informationen der "Rheinischen Post" (RP) erwartet.

Die Stadt hat daher ein Euro-spezifisches Schutzkonzept erarbeitet, das der Gewaltprävention beim Zusammentreffen so vieler feierwütiger oder enttäuschter Fans dienen soll. Es ist eine Erweiterung der bereits bestehenden Schutzmaßnahmen um Ressourcen der Frauenberatungsstelle, ausgebildete Awareness-Teams und Rückzugsorte (Safe Spaces) in den Fan-Zonen und die Erstellung und Veröffentlichung eines Verhaltenskodexes.

An diese Regeln müssen sich EM-Fans in Düsseldorf halten

Wie die "Rheinische Post" berichtete, ist der Düsseldorfer Verhaltenskodex ausgesprochen spezifisch. Möglicherweise in Anspielung auf das Skandal-Video aus Sylt oder andere diskriminierende Lieder, die in den vergangenen Jahren in die Schlagzeilen geraten sind, heißt es laut der "RP" im Fan-Kodex:

"Bitte bedenke, dass auch Sprüche, Witze oder Lieder über Personengruppen diskriminierend, und damit verletzend für manche Menschen sein können. Bitte verzichte auf solche Aussagen. Es gibt großartige Sprüche, Witze und Lieder, über die alle gemeinsam lachen können."

Auch zum Thema kulturelle Aneignung hat der Verhaltenskodex etwas zu sagen. Denn Verkleidungen gehören zum festen Repertoire vieler Stadiongänger:innen und Turnierfans. Gerade bei einem internationalen Wettbewerb wie der EM will die Stadt Düsseldorf offenbar erreichen, dass bei den Fan-Kostümen keine anderen Kulturen oder Nationen diskriminiert oder lächerlich gemacht werden. Die "RP" zitiert aus dem Verhaltenskodex:

"Sei sensibel bezüglich kultureller Aneignung, wenn du Elemente einer anderen Kultur übernimmst, die in Deutschland Vorurteilen und Diskriminierung ausgesetzt ist (z.B. traditionelle Kleidung, Afroperücken, kultureller Schmuck und Symbole etc.)."

Auch beim Flirten gelten Verhaltensregeln

Im ekstatischen Gemenge der Fan-Zonen kann es bekanntlich schnell zu der einen oder anderen romantischen Bekanntschaft kommen. Viele nutzen die ausgelassene Stimmung, um neue Menschen kennenzulernen und zu flirten.

Daran hat auch die Stadt Düsseldorf grundsätzlich nichts auszusetzen. Doch auch hier gelten klare Regeln zur Zustimmung und Freiwilligkeit solcher Kontakte, die jedoch den wenigsten neu sein sollten. Laut der "RP" steht dazu im Verhaltenskodex:

"Nur Ja heißt Ja! Versichere Dich, dass die Person, mit der Du sprichst, an der Du Interesse hast oder mit der Du in irgendeiner Weise in Kontakt treten möchtest, auch Lust darauf hat. Das geht am besten, indem Du die Person fragst. Ein 'Nein' kann auch durch Körpersprache aufgezeigt werden."

Des Weiteren erinnert die Stadt Düsseldorf daran, dass man Menschen ihr Geschlecht nicht ansehen kann. Der Verhaltenskodex bittet laut Informationen der RP deshalb darum, Personen nicht zu misgendern, also ein falsches Pronomen zu verwenden, auch wenn ihre Geschlechtszugehörigkeit überraschend erscheint. Im Verhaltenskodex der Stadt steht dazu: "Wenn eine Person ein für dich unerwartetes Geschlecht angibt, verwende bitte dieses Geschlecht (sie/er/they etc.) oder ihren Namen, wenn du mit ihr oder über sie sprichst."

Besonders strenge und wohl auch etwas unrealistische Regeln gelten für die Aufnahme von Fotos in den Fan-Zonen. Die RP zitiert dazu aus dem Verhaltenskodex:

"Bitte nimm keine Fotos von Menschen ohne deren Erlaubnis auf. Besonders, wenn Du Bilder im Internet hochlädst (z.B. in der Instagram Story). Achte dann darauf, andere Personen unkenntlich zu machen."

Während die vorherigen Verhaltensregeln eher Grundsätze des respektvollen Miteinanders sind, wird es in den Fangemengen der Public-Viewing-Zonen für Einzelpersonen wohl kaum möglich sein, wirklich alle auf Fotos abgebildeten Personen unkenntlich zu machen.

Verhaltenskodex soll die Fans schützen

Noch ist der Verhaltenskodex der Stadt Düsseldorf noch nicht offiziell veröffentlicht worden. Laut der RP sollen die Regelungen über die Uefa-App, Social Media und die Leinwände in den Fan-Zonen verbreitet werden.

So sollen die Anwesenden darüber informiert werden, dass sie sich bei Verstößen gegen den Verhaltenskodex oder anderen Problemen an ein Awareness-Team oder das Sicherheitspersonal wenden können. Bei Übergriffen oder Diskriminierung behält die Stadt sich vor, die betreffenden Personen von der Veranstaltung auszuschließen.

DHL erhöht Preise für Pakete – zum Schutz der Zusteller

Kund:innen der DHL müssen sich beim Versand von besonders schweren Paketen künftig auf deutliche Preiserhöhungen einstellen. Bei Paketen mit hohem Gewicht zwischen zehn und 31,5 Kilo gab es bisher einen einheitlichen Preis. Nun werden neue Preiskategorien eingeführt.

Zur Story