Leben
Bild

Bild: Twitter/Montage Watson

"Mein Dad ist traurig, weil niemand in seinen Laden kommt" – 700.000 Likes später...

Frischgebackene Geschäftsinhaber müssen meist viele schlaflose Monate durchleben, bevor der Stein des Erfolgs ins Rollen kommt – wenn überhaupt. Aber wenn sich schon am allerersten Tag kein einziger Kunde blicken lässt, kann man schnell die Hoffnung verlieren, ehe sie überhaupt aufkommt.

So schien es auch den Bys aus Missouri City, Texas, USA, zu ergehen. Mit "Billy's Donuts" hatten sie gerade ihren ersten eigenen Laden eröffnet. Ein "Große Neueröffnung"-Schild flatterte traurig vor der Glasfront. Im Inneren: Jede Menge Donuts – doch keine Kunden. Also wandte sich Billy By, der Sohn des Ladeninhabers und Namensgeber des Geschäfts, an Twitter.

"Mein Dad ist traurig, weil niemand seinen neuen Donut-Laden besucht 😭", schrieb Billy.

Seht euch Billys Vater an.

Ich meine, seht. ihn. euch. an.

Und Twitter tat, was Twitter sonst eher selten tut: Twitter zeigte Herz.

Schnell sammelte Billys Post Tausende Likes, Shares und Kommentare. Der traurige Donut-Mann verbreitete sich online wie ein Lauffeuer – und erreichte schließlich sogar den YouTuber Casey Neistat, der schrieb: "OMW" ("on my way", also "bin unterwegs"). Damit war er nicht allein: Zahlreiche Leute antworteten auf Billys Post mit dem Versprechen, selbst auf einen Donut vorbeizukommen.

Und dann stieg sogar Twitter selbst ein.

"Billy's wollt ihr euch nicht entgehen lassen, und wir auch nicht! Wir sind morgen früh da", postete der offizielle Account.

Und sie hielten Wort:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Thank you @twitter for stopping by!

Ein Beitrag geteilt von Billy's Donuts (@billysdonuts) am

"Danke, Twitter, dass ihr da wart!", schrieb Billy's Donuts auf Instagram – wo der Laden inzwischen fast 100.000 Abonnenten hat (und welcher Donut-Shop kann das schon von sich behaupten?). Und das sind keine Geister, sondern echte Menschen...

... die daraufhin in Scharen in den Laden strömten.

Inzwischen hat Billys ursprünglicher Tweet wahnsinnige +700.000 Likes – und die Bys können sich über Kundenmangel nicht mehr beklagen. "Wir haben heute alles ausverkauft! Danke für all die Liebe und Unterstützung. Jetzt ist mein Dad nicht mehr traurig!", postete Billy.

Billy ist happy – und jetzt lächelt auch sein Vater ❤

Wenn du ein Eis in der Hand hast – und alles schief läuft

abspielen

Video: watson/Lia Haubner

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel