bild: imago/screenshot/watson montage

Burger King wirbt mit Essstäbchen für vietnamesischen Burger – und wird dafür gegrillt

10.04.2019, 14:1510.04.2019, 15:11

Was ist typisch asiatisch? Mit Essstäbchen essen? Come on!

Das war nicht sonderlich feinfühlig... Um einen neuen Burger zu bewerben, ist die Fastfood-Kette Burger King in Neuseeland voll auf die Nase gefallen.

Auf Instagram promotete die Kette in einem klischeebeladenen, mittlerweile gelöschten Video einen "vietnamesischen Burger". In dem Clip sieht man, wie Leute versuchen, das Fleischbrötchen mit überdimensionalen Essstäbchen zu essen.

Vielen Leuten schmeckte das gar nicht. In den Sozialen Medien grillte man "Burger King" wegen des Videos wie ein Burger-Patty. Der Vorwurf: Rassismus.

Den Stein des Anstoßes gab Maria Mo, eine Frau aus Südkorea, die in Neuseeland lebt, bei Twitter. Dort schrieb sie:

"So this is the new Burger King ad for a 'Vietnamese' burger ok coolcoolcoolcoolcool CHOPSTICKS R HILARIOUS right omg etc"
"Das ist also die neue Burger King Anzeige für einen 'vietnamesischen' Burger" – den Rest muss man wohl nicht übersetzen.

Mo fügte hinzu: "Ich habe Rassismus so satt." Im Interview mit der Huffington Post sagte sie danach über ihren Tweet: "Ich konnte einfach nicht glauben, dass es im Jahr 2019 immer noch so unverhohlene, ignorante Anzeigen gibt."

"Wir haben unseren Franchisenehmer in Neuseeland gebeten, die Anzeige sofort zu entfernen", sagte "Burger King" in einer Erklärung am Montagabend. Man entschuldigte sich und räumte ein, dass die Werbung "unsensibel war und nicht die Markenwerte in Bezug auf Vielfalt und Integration widerspiegelt".

Da hätte man doch auch vorher drauf kommen können, oder? Es sei denn, es war ein berechneter Rassismus-Aufschrei seitens der Fast-Food-Franchise, um maximale Aufmerksamkeit für den "vietnamesischen Burger" zu erzielen...

(as)

Wir kochen vegan - die große Slideshow:

1 / 10
Wir kochen vegan - die große Slideshow:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Fass es nicht an!"

Themen

Exklusiv

Gorillas-Fahrer berichten von "Massenentlassungen": Streik um den Lieferdienst eskaliert

"Lebensmittel geliefert in 10 Minuten" – so lautet das Werbeversprechen des Lieferdienstes Gorillas, der inzwischen in 22 größeren deutschen Städten operiert und nicht mal einen Mindestbestellwert aufruft. Klingt ziemlich reizvoll, sich die Tüte Chips und ein Bier am Abend auf die Couch zu ordern, ohne runter zum Späti zu müssen. Die Leidtragenden des Konzepts scheinen jedoch die Fahrer zu sein, die am Mittwoch in Berlin zu einem großen Protest zusammenkamen.

Ein Gorilla-Rider, 35 Jahre, sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel