21.01.2020,Berlin,Deutschland,GER, Flixbus, *** 21 01 2020,Berlin,Germany,GER, Flixbus,

Seit heute ist eine verkleinerte Flotte von Flixbus wieder unterwegs. Bild: www.imago-images.de / stefan zeitz

Flixbus äußert sich zu Neustart: "Wir haben verschiedenste Szenarien durchgespielt"

Während die Regierung über Ostern den Lockdown verschärft und weiterhin von Reisen auch innerhalb des Landes abrät, schickt ein Verkehrsunternehmen seit heute wieder seine Fernbusse los: Flixbus.

Rund 40 deutsche Ziele werden jetzt wieder zum üblichen Low-Budget-Preis angefahren, darunter Berlin, München und Hamburg. "Zudem bieten wir auch vereinzelte internationale Fahrten an", berichtet eine Sprecherin des Unternehmens, Franziska Schleicher auf Anfrage von watson. Besondere Auflagen gelten vonseiten des Unternehmens dabei nicht, wer sich nach Tschechien oder Österreich fahren lässt, muss sich selbstständig "über die aktuell geltenden Einreisebestimmungen seines Zielorts informieren".

Neustart nach fast fünf Monaten Pause

Das Unternehmen ist in Deutschland der größte Fernbus-Reiseanbieter und hatte sein Angebot Anfang November aufgrund der Corona-Krise vollständig eingestellt. Ein geplanter Neustart zu Weihnachten fiel ins Wasser, doch obwohl die Infektionslage derzeit nicht viel besser aussieht, sind die Busse ab heute wieder unterwegs auf den Straßen.

"Wir haben die Lage in den letzten Wochen und Monaten täglich neu bewertet und verschiedenste Szenarien durchgespielt", so Franziska Schleicher zum Neustart.

"Wir glauben, dass einige Menschen auch in der aktuellen Lage das Bedürfnis oder die Notwendigkeit haben, zu reisen. Daher haben wir uns entschieden, am 25. März aus der Coronapause zurückzukehren."

Was sich für die Passagiere ändert

Alle Fahrzeuge würden vor der Fahrt desinfiziert, in einem Großteil der nun eingesetzten Busse wäre zudem ein Aktivfilter mit antiviraler Beschichtung eingebaut worden. Schleicher: "Diese filtern bis zu 99 Prozent der Aerosole heraus." Passagiere können während der Buchung die Auslastung einsehen und kontaktlos einchecken. Während der Fahrt gilt Maskenpflicht, Desinfektionsmittel stünde für alle bereit.

Ansonsten ändert sich fast nichts. Es wird weder eine Testpflicht noch weniger Sitzplätze geben. Einzig die Sitze in der ersten Reihe müssten "zum Schutz der Fahrer" frei bleiben. Bustoiletten bleiben offen und an Zwischenhalten auf längeren Fahrten können "die Passagiere den Bus verlassen" wie gewohnt, so die Sprecherin.

Ob das Angebot schon jetzt viel genutzt ist, oder ob die Vorsicht siegt und die Deutschen momentan noch von längeren Busfahrten absehen, meint das Unternehmen noch nicht abschätzen zu können: "Wir möchten uns erst zu Buchungen äußern, wenn die Tickets längere Zeit im Verkauf sind", so Schleicher.

(jd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel