"Voll eklig": Aldi-Kunde beschimpft neues Produkt – da eilen dem Konzern die Fans zu Hilfe

02.08.2019, 13:54

Der Alltag des Social-Media-Mitarbeiters ist kein leichter: Ständig hagelt es auf Facebook, Twitter und Instagram Kundenbeschwerden – Lob für die Arbeit gibt es selten. Und ist eine solche Beschwerde dann erstmal da, dann muss der Social-Media-Mitarbeiter alleine mit dem wütenden Kunden zurecht kommen.

  • Ein Fall von Aldi aus Österreich zeigt aber: Es geht auch anders. Dort heißt der Discounter übrigens Hofer – was laut Chip.de zweierlei Gründe hat: Zum einen war der Name "Aldi" bei der Expansion des deutschen Großunternehmens Aldi Süd 1968 in dem Alpenland bereits geschützt, und zweitens übernahm Aldi bei dem damaligen Markteinstieg den Konkurrenten Hofer direkt gleich mit.

Wie auch immer, Hofer (gewöhnt euch für heute einfach dran) vermeldete in der vergangenen Woche ein neues Produkt im Sortiment: Menstruationstassen.

Das wäre – wir haben schließlich 2019 – nicht der Rede wert, wenn da nicht ein (männlicher) Nutzer gewesen wäre, dem das Angebot sichtlich gar nicht schmeckte.

screenshot facebook via utopia

Die Antwort des Social-Media-Mitarbeiters folgte prompt:

screenshot facebook via utopia

Die lustige Antwort sorgt nicht nur bei den Hofer-Fans für Amüsement, sondern auch bei einigen Medienschaffenden: Und so gab es in Österreich und Deutschland einige Berichte über das lustige Menstruationstassen-Scharmützel.

Viele Medien, viel Aufmerksamkeit für Hofer – und das machte sich auch in der Kommentarspalte unter dem Menstruationstassen-Beitrag bemerkbar. Die wütenden Beiträge einzelner angeekelter Männer wurden nun von einem "Candystorm" (also einem Sturm von postiver Bekundungen) hinfortgespült.

So heißt es zu den Menstruationstassen nun etwa:

screenshot facebook

Viele Frauen waren von der Kommunikation des Unternehmens begeistert:

screenshot facebook

Es wurde musikalisch:

screenshot facebook

Ein paar Verwirrte gab es dennoch weiterhin:

screenshot facebook

Aus reiner Menschenliebe agiert der Konzern natürlich auch nicht:

screenshot facebook

(pb)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Reisestrapazen durch Hurrikan "Ian" – diese Rechte haben Reisende

Hurrikan "Ian" der Kategorie drei von fünf hat auf Kuba für große Verwüstung gesorgt. Die Provinz Pinar del Río ist besonders betroffen. Landesweit fiel der Strom aus, die kubanische Regierung bestätigte zwei Tote. Nun soll der Hurrikan voraussichtlich am Mittwochabend Ortszeit auf Florida treffen.

Zur Story