Leben
Bild

Bild: imago/montage

Christiane F: "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" kommt auf Amazon – als Serie

"Christiane F., 16 Jahre alt, war eine von etwa 10.000 Heroinsüchtigen in Berlin ..."

Aus dem "Stern" 1978

... – so begann am 28. September 1978 in der Zeitschrift "Stern" die Serie "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo", die Millionen von Menschen erschütterte. Die Protagonistin: Ein junges Mädchen. Das erste Mal Hasch mit 12, das erste Mal Heroin mit 13, das erste Mal Kinderstrich mit 14.

Das gleichnamige "Stern"-Buch (auch aus dem Jahr 1978) wurde zum Bestseller. Es verkaufte sich mehr als drei Millionen Mal und wurde in rund 20 Sprachen übersetzt.

Die echte Christiane Felscherinow, so ihr ganzer Name, hatte gerade die Hölle hinter sich, als die Serie erschien.

Nina Hagens Paradise Cafe in Berlin, re.: Christiane Felscherinow (Christiane F.)

Nina Hagens Paradise Cafe in Berlin right Christiane Felscherinow Christiane F

Christiane Felscherinow heute. Bild: imago stock&people

40 Jahre später verfilmt Amazon-Prime den Klassiker:

Regie führt Philipp Kadelbach ("Unsere Mütter, unsere Väter"), die Dreharbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen, wie Amazon mitteilte.

Die moderne Neuerzählung basiere auf den autobiografischen Memoiren von Christiane F. Fürs TV adaptiert wurde sie von Autorin Annette Hess ("Ku'damm 56/59") und ihrem sogenannten Writer's Room. Berben (Constantin Film) hatte bereits angekündigt, das Buch neu verfilmen zu wollen.

(hd/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel