Dina mit ihren Maccheroncini.

Italien-Sehnsucht? Dieser Instagram-Account streichelt deine Seele mit ganz viel Pasta

Es ist unfassbar hart, aber unausweichlich: Das Urlaubsende.

Ab jetzt wieder weniger Sonne, weniger Meer, weniger Aperol. Dafür: Wecker stellen und in der Kantine über Sehnsucht nach la dolce vita in den Kartoffelsalat heulen.

Ohimè!

Aber nicht verzweifeln. Wir glauben nämlich, dass euch folgende Bilder und Videos die Sehnsucht ein wenig lindern werden.

Diese Bilder entstammen dem Instagram-Account "Pasta Grannies", der von der Videoproduzentin Vicky Bennison betrieben wird. In regelmäßigen Abständen veröffentlicht sie  auf ihrem Youtube-Kanal auch Videos italienischer "nonnas" (Großmütter):

Emilia macht Spaghetti! 🍝

abspielen

Video: YouTube/Pasta Grannies

"Mir ist aufgefallen, dass traditionelle Pasta-Techniken nicht mehr weitergegeben werden."

Bennison zu "metro.co.uk"

Um die Pasta-Tradition am Leben zu halten, beschloss sie, nach italienischen Nonnas zu suchen und sich von ihnen zeigen zu lassen, wie man Pasta auf die traditionelle Art und Weise zubereitet. Während die Damen nun also Fettuccine, Rigatoni, Gnocchi, Strangozzi oder Orecchiette zubereiten, hält Bennison die Kamera drauf. Im Anschluss wird gemeinsam gekostet.

Hier kommt nun eine Sammlung der schönsten Bilder. Aber Vorsicht: Sie machen große Lust auf italienisches Essen – und sind eine bittersüße Erinnerung daran, dass wir uns nun wieder für einige Zeit nördlich des Pasta-Äquators befinden.

Diese Pasta-Mäuse nennen sich "Scarpinocc di Parre"

Valeria hat Tagliatelle zubereitet!

Teresa hat Orecchiette und Minchiareddi gekocht.

Und hier nochmal zum Durchklicken:

1 / 11
Italienische Omis kochen Pasta!
quelle: instagram/pastagrannies
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

"Ich habe verlernt, zu lernen": Wie Hybrid-Unterricht und Dauerlockdown uns Schüler an die Grenze gebracht haben

2020/21 war das erste – und hoffentlich letzte – Schuljahr, das von Anfang bis Ende von der Corona-Pandemie geprägt war. Wie hat sich das für Schülerinnen und Schüler angefühlt? Unsere beiden Autoren haben für uns aufgeschrieben, wie es war. Sie besuchen die 10. Klasse eines Gymnasiums in Aachen, im Westen Nordrhein-Westfalens.

Wir kamen nach der ersten Welle der Corona-Pandemie aus den Sommerferien – mit der Hoffnung auf ein besseres Schuljahr. Aber die wurde schon am ersten Schultag erschüttert. Kaum hatte der nämlich seinen Lauf genommen, sprach sich herum, dass eine Mitschülerin aus unserem Jahrgang mit dem Coronavirus infiziert war. Natürlich haben wir dementsprechend besonders gewissenhaft unsere Masken getragen und auf den Mindestabstand im Klassenzimmer geachtet. Trotzdem war unsere Stimmung sofort gedrückt.

Auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel