Emilia Clarke: Ärzte hatten bei ihr im Jahr 2011 eine krankhafte Gefäßerweiterung einer Schlagader entdeckt.
Emilia Clarke: Ärzte hatten bei ihr im Jahr 2011 eine krankhafte Gefäßerweiterung einer Schlagader entdeckt.
Bild: imago stock&people

"Fast mein Leben verloren" – GoT-Star Emilia Clarke erzählt von gesundheitlichen Problemen

22.03.2019, 08:06

Ihr Bericht ist detailreich. Und erschütternd.

"Game of Thrones"-Darstellerin Emilia Clarke hat in einem Essay im US-Magazin "New Yorker" über ihre großen gesundheitlichen Probleme der vergangenen Jahre berichtet.

  • Demnach hätten Ärzte bei ihr im Jahr 2011 eine krankhafte Gefäßerweiterung einer Schlagader entdeckt – da waren die Dreharbeiten zur ersten "Game of Thrones"-Staffel gerade abgeschlossen.

Zunächst dachte Clarke, sie hätte lediglich Kopfschmerzen. Weit gefehlt, in ihrem Essay heißt es: "Das war eine lebensbedrohliche Schlaganfallart, die durch Blutungen um das Gehirn herum verursacht wird. Ich hatte ein Aneurysma."

Eine dramatische Situation, die Clarke so beschreibt:

"Als all meine Kindheitsträume wahr zu werden schienen, habe ich fast mein Leben verloren."

Zwar blieb die erste OP ohne Komplikationen, Clarkes Weg zurück ins Leben war dennoch nicht leicht: Die Schauspielerin hatte anfangs Probleme, ihren Namen - immerhin Emilia Isobel Euphemia Rose Clarke - auszusprechen.

Später folgte eine zweite OP, da war die dritte "GoT"-Staffel gerade abgedreht. Auch diese Operation war eine dramatische Erfahrung: "Ich sah aus, als hätte ich einen grausameren Krieg erlebt als Daenerys." Für alle, die "Game of Thrones" nicht kennen: Daenerys Targaryen ist Clarkes Charakter in der erfolgreichen HBO-Serie.

Heute ist Clarke aber wieder bei bester Gesundheit.

(pb)

Diese Netflix-Shows werden abgesetzt:

1 / 14
Diese Netflix-Shows werden abgesetzt:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bist du fit genug für ein Game of Thrones Quiz?

Meinung

Jon und 4 weitere "Game of Thrones"-Charaktere, die mich nur noch nerven

Es gibt Charaktere, die ich seit ihrer ersten Szene in "Game of Thrones" liebe. Und dann gibt es solche wie Jon Snow, eine Figur, die scheinbar nur einen Gesichtsausdruck hat. (Achtung, Spoiler!)

Um hier nicht wegen Überhitzung den Kopf gegen die nächstgelegene Wand zu rammen, ist diese Annahme für alles Folgende sehr wichtig: Nur weil ein Charakter wichtig für die Serie ist, heißt das nicht, dass der Charakter gut oder gut gespielt ist. Oder um es mal in "GoT"-Sprech zu sagen: Manche Charaktere könnten längst tot sein. Andere wiederum erfüllen mittlerweile eher die Rolle des netten Beiwerks, ohne wirklich noch in Aktion zu treten. Wie zum Beispiel Charakter Nummer Eins:

Die krasseste …

Artikel lesen
Link zum Artikel