PRODUKTION - 17.04.2021, Berlin: Hebamme Grusche Nothdurft (l) misst bei Sylvia, die in der 34. Woche schwanger ist und auf einem Bett in der Praxis im Graefekiez liegt, den Blutdruck. Am 5.5.2021 ist der Internationale Hebammentag, der auf die Wichtigkeit des Berufes aufmerksam machen soll. Foto: Annette Riedl/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit einer Berichterstattung

Weltweit fehlen hunderttausende Hebammen. Bild: dpa / Annette Riedl

Vereinte Nationen: Millionen Tote wegen akuten Hebammenmangels

Millionen von Frauen und Babys weltweit werden in der Schwangerschaft und bei der Geburt nicht fachgerecht betreut, weil hunderttausende Hebammen fehlen. Das kostet jedes Jahr Millionen Menschenleben, und viele weitere Mütter und Babys tragen durch Komplikationen bei der Geburt lebenslange Schäden davon, wie UN-Organisationen am Mittwoch berichteten.

Weltweit fehlten rund 900.000 Hebammen und Geburtshelfer, schreiben der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA), die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der internationale Verband der Hebammen (ICM). Das entspreche einem Drittel der nötigen Zahl. 93 Prozent der Fachleute sind Frauen. Die Corona-Pandemie habe die Krise verschärft, weil die Versorgung Schwangerer und Gebärender in den Hintergrund gerückt sei und mancherorts Hebammen zu anderen Diensten herangezogen würden. Wenn das Ausbildungstempo nicht erhöht werde, entspanne sich die Lage bis 2030 nur wenig, heißt es in dem Bericht.

Pro Jahr könnten 4,3 Millionen Menschenleben gerettet werden

2019 starben nach WHO-Angaben 2,4 Millionen Neugeborene in ihrem ersten Lebensmonat. 2017 starben 295.000 Frauen während der Schwangerschaft oder durch die Geburt, die bei richtiger Betreuung hätten gerettet werden können. 2015 schätzte die WHO die Zahl der Totgeburten auf 2,6 Millionen im Jahr.

Wenn alle Frauen weltweit rund um die Geburt richtig betreut würden, könnten bis 2035 rund zwei Drittel der Todesfälle bei Müttern verhindert werden, heißt es in dem Bericht. Die Fachzeitschrift "The Lancet" hatte über diesen Teil der Studie bereits im Dezember berichtet. Ebenso könnten dann 64 Prozent der Todesfälle bei Neugeborenen und 65 Prozent der Totgeburten verhindert werden. Damit könnten dann im Jahr 4,3 Millionen Menschenleben gerettet werden, so der UN-Bericht.

(pas/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Kolumne

"Bringt diesen elenden Muttermythos endlich ins Wanken": Was uns hilft, unsere falschen Vorstellungen von Müttern zu überwinden

"Schonungslos ehrlich" – die Mama-Kolumne ohne Insta-Filter

Ich erinnere mich an viele Momente in den letzten 3,5 Jahren, in denen ich nicht mehr konnte. Ich erreichte mehrere Tiefpunkte und hatte unzählige Situationen, in denen ich alles infrage stellte. Wie konnte es sein, dass das Leben als Mutter ein so anstrengender Shit war, in dem man selbst komplett auf der Strecke blieb?

Ich fragte mich verdammt noch mal, warum mir andere Mütter zuvor das Bild vermittelt hatten, das Leben mit Kind sei die Erfüllung, die große Liebe, ein neuer Sinn? Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel