Bild: imago/ twitter/ montage

Anfrage aus der Hölle: Dieser Mann wurde gefragt, ob er als "Freak" auftreten will

02.11.2018, 14:31

Es gibt Anfragen, von denen können wir uns nicht einmal vorstellen, dass sie im Jahr 2018 wirklich passieren. So eine Anfrage bekam auch Raul Krauthausen. In einer "außergewöhnlichen Anfrage" wurde Krauthausen gefragt, ob er bei einer Veranstaltung als "Freak" auftreten wolle. Krauthausen benötigt aufgrund einer Krankheit einen Rollstuhl. Darüber berichtete Krauthausen auf Instagram und auf Twitter.

Weiter heißt es, dass man ihn mit dieser Anfrage in keiner Weise diskriminieren oder beleidigen wolle. Und das Beste zum Schluss:

"Sollten wir keine Person finden, die diese Rolle ausführen könnte, würden wir gerne einen Gipsabdruck von Ihnen anfertigen, um eine Silikonpuppe daraus zu fertigen."

Das macht uns wütend:

1 / 8
Stockfotos von wütenden Frauen
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

WTF?

Das fragt sich auch Krauthausen, der abgelehnt hat. Zu "BuzzFeed" sagte er: 

"Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll mit meiner Kritik"
"Was qualifiziert so eine Person, einen solchen Brief zu schreiben?" 
"Freakshows mit Wanderzirkus gab es im 19. Jahrhundert — What the fuck?!“

Und damit ist auch schon alles gesagt.

(hd)

Hast du jetzt schlechte Laue? Hier was zum abregen:

Video: watson/marius notter

watson-Story

"Ich habe verlernt, zu lernen": Wie Hybrid-Unterricht und Dauerlockdown uns Schüler an die Grenze gebracht haben

Das Schuljahr 2020/21 war von Anfang bis Ende von der Corona-Pandemie geprägt. Laut einer aktuellen Bildungsstudie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) waren die Schulen in Deutschland zwischen dem 1. Januar 2020 und dem 20. Mai 2021 im Bereich der gymnasialen Oberstufe durchschnittlich an 83 Tagen geschlossen. Das waren zwar weniger als im Durchschnitt der von der OECD betrachteten Länder (101 Tage), aber dennoch: Die Auswirkungen der Pandemie und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel