Amazon Prime zieht ab Mitte September die Preise für Kunden an.
Die Kundschaft von Amazon-Prime ist von einem Betrugsversuch betroffen.Bild: IMAGO / NurPhoto / IMAGO / NurPhoto
Geld & Shopping

Amazon: Verbraucherzentrale warnt Prime-Kunden vor Betrugsversuch

19.01.2023, 17:34

Wo Leute persönliche Daten angeben, sind Betrüger:innen oftmals nicht weit entfernt. Mit den teilweise perfidesten Maschen versuchen sie immer wieder an sensible Daten zu gelangen und für sich zu nutzen. Verbraucher:innen sind deshalb angehalten, ein genaues Auge darauf zu werfen, ob etwa eine E-Mail echt ist oder Spam.

Eine solche Phishing-Mail wurde jetzt auch an Kund:innen von Amazon Prime verschickt. Die Verbraucherzentrale warnt vor der Betrugsmasche, bei der Betrüger:innen versuchen, an Karten-Informationen zu gelangen.

amazon,amazon prime *** amazon,amazon prime fst-l02 EDITORIAL USE ONLY
Viele Menschen nutzen Angebote von Amazon Prime.Bild: imago images / shotshop

Amazon-Prime: Betrüger verlangen heikle Daten

In der E-Mail geben sie angebliche Probleme mit der Abrechnung vor. Den Abrechnungsproblemen würden Probleme mit der Karte zugrunde liegen. Genauer wird das nicht erläutert. Die Empfänger:innen werden mit negativen Folgen unter Druck gesetzt, sollten sie nicht den Anweisungen in der E-Mail nicht folgen – durch die Abrechnungsprobleme würden nämlich die "Prime-Vorteile" ausgesetzt.

Die Empfänger:innen sollen sich unter einem beigefügten Link anmelden und ihre Zahlungsinformationen aktualisieren. Zudem wird eine Frist genannt: Innerhalb von sechs Tagen soll die Aktualisierung vorgenommen werden. Versendet wird die Betrugs-Mail mit dem Betreff: "Aktivität greift auf Informationen zu – Automatische E-Mail vom System [Warnung] – \"Es gibt einige verdächtige Aktivitäten, bitte aktualisieren Sie Ihr Konto in 24 Stunden", schreibt die Verbraucherzentrale.

Verbraucherschützer entlarven E-Mail als Betrugsversuch und warnen

Aufmachung und Absenderadresse würden diese E-Mail als Betrugsversuch entlarven, heißt es weiter. So widersprechen sich zum Beispiel die verlangte Aktualisierung innerhalb von sechs Tagen mit der im Betreff genannten Frist von 24 Stunden.

Die Verbraucherschützer:innen raten davon ab, auf die Forderungen einzugehen und auf den Link zu klicken. Stattdessen solle die Mail unbeantwortet in den Spam-Ordner verschoben werden.

Warnungen vor Betrugsmaschen und Phishing-Mails werden immer wieder ausgesprochen. Nicht nur von der Verbraucherzentrale. So warnte kürzlich etwa das Verbraucherportal "Watchlist Internet" die Nutzer:innen von Spotify vor einer gefälschten SMS. Auch dort gaben Betrüger:innen angebliche Zahlungsprobleme vor, um sensible Daten abzugreifen.

Meta Quest und Immersive Gamebox: So sieht die virtuelle Zukunft des Gamings aus

Für Fans der gepflegten digitalen Unterhaltung gibt es seit Dezember 2022 zwei neue Angebote, die Spieler:innen auf jeweils unterschiedliche Art in die interaktiven Games hineinkatapultieren: Die VR-Brille Meta Quest 2 und die Immersive Gamebox, ein Social-Gaming-Konzept mit speziellen Räumen, in denen ein oder mehrere Spieler:innen gemeinsam Rätsel lösen und Missionen bestehen können. Die Grundlage sind jeweils völlig unterschiedliche Technologien.

Zur Story