Leben
Geld & Shopping

Supermarkt bald auch am Sonntag offen? Neues Gesetz könnte Verkaufsverbot kippen

D
Einige Supermärkte könnten bald auch sonntags ein Angebot für Kunden haben. Bild: www.imago-images.de / imago images
Geld & Shopping

Supermärkte bald auch am Sonntag geöffnet? Neues Gesetz könnte Verkaufsverbot kippen

11.05.2024, 10:46
Mehr «Leben»

Für die Boomer-Generation gehört der Samstagseinkauf zum Wochenende dazu wie die Bundesliga. Vor allem in kleineren Städten sind die Parkplätze der Supermärkte entsprechend gut gefüllt, auch einige jüngere Pärchen haben das kollektive Rennen um die Aufbackbrötchen mittlerweile fest in ihren Alltag integriert.

Doch gerade in Großstädten ist diese Manier eher ungewöhnlich und so steht man Sonntagmorgen gerne mal vor einem leeren Kühlschrank und muss schmerzlich feststellen, dass eben genau am Sonntag nichts mehr an diesem Zustand zu ändern ist. Mit einem neuen Gesetz wollen gleich mehrere Bundesländer das nun aber ändern.

Bundesländer diskutieren über Änderung von Ladenschlussgesetz

Bereits seit mehr als 100 Jahren existiert in Deutschland das sogenannte Ladenschlussgesetz. Darin ist auch festgelegt, dass Sonntag als Ruhetag anzusehen ist und Geschäfte an diesem Tag auch zugunsten der Mitarbeitenden geschlossen bleiben müssen. Ausgenommen sind etwa lediglich Apotheken und Kioske.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Die konkreten Regelungen sind mittlerweile allerdings Ländersache. Für viele Bundesländer scheint dabei die Sonntagsruhe nicht mehr tragbar, sodass neue Konzepte inklusive neuem Gesetz an den Start gehen.

Vorreiter bei der Neuerung ist aktuell Mecklenburg-Vorpommern. In einem im Februar verabschiedeten Gesetz entschied die Landesregierung, dass sogenannte Kleinstverkaufsstellen ohne persönlichen Kundenkontakt auch sonntags geöffnet sein dürfen.

Mecklenburg-Vorpommern investiert in Smart-Stores

Die Verkaufsfläche darf dabei 100 Quadratmeter nicht überschreiten. Gemeint sind mit der Regelung vor allem die digitalen Smart-Stores, die mittlerweile vielerorts an den Start gehen. So öffnete in Rostock bereits im vergangenen Jahr der "Rewe Ready", der rund um die Uhr Zugang zu Lebensmitteln bot.

In den Smart-Stores kann zumeist nur mit Karte bezahlt werden, der gesamte Einkauf läuft digital und ohne Personal ab.

Auch Niedersachsen arbeitet laut Berichten der "Lebensmittel-Zeitung" aktuell an entsprechenden Änderungen im Ladenschlussgesetz. Hier gibt es ebenfalls bereits mehrere Smart-Stores, die vor allem in ländlichen Regionen gut ankommen.

Hessen und Bayern versprachen bereits in den jeweiligen Koalitionsverträgen zuletzt eine Prüfung der Gesetzesänderung. Mitunter öffnen Läden auch schon ohne gesetzliche Grundlage.

Kritik an möglichen Sonntagsöffnungen wegen "Kulturgut"

Andere Bundesländer sehen eine schnelle Umsetzung wie in Mecklenburg-Vorpommern hingegen kritisch. Viele beziehen sich dabei auf eine Eilentscheidung des hessischen Verwaltungsgerichtshofs zu Beginn des Jahres. Wegen des Erhalts des "Kulturguts" des freien Sonntags wurde hier die Sonntagsöffnung von Smart-Stores der Kette Tegut gekippt.

"Jede Öffnung an Sonn- und Feiertagen und die damit zusammenhängenden Investitionen [erfolgt] auf eigenes Risiko des Betreibers", erklärt entsprechend auch das Wirtschaftsministerium aus Baden-Württemberg. Auf Anfrage der "Lebensmittel-Zeitung" sprachen sich alle zuständigen Ministerien aber grundsätzlich für eine Neuregelung aus.

Auch der hessische Handelsverband unterstrich, dass "Innovationen und Investitionen der Handelsunternehmen in Digitalisierungsprozesse" unabdingbar für die Wettbewerbsfähigkeit im Einzelhandel seien.

Lediglich in den Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg fällt die Begeisterung offenbar bisher gering aus. Das zuständige Ministerium der Hauptstadt etwa teilte mit, dass "24/6" völlig ausreiche.

Wegen Sonderregelungen in Bahnhöfen finden sich in den Großstädten durchaus Supermärkte, an denen man sonntags den verpassten Wochenendeinkauf nachholen kann.

Erdbeer-Verkäuferin packt über die nervigsten Seiten des Jobs aus

Erdbeeren sind toll – eine nicht wirklich steile These. Im Gegensatz zu anderen Obstsorten gibt es bei Erdbeeren kaum einen Menschen, der eine tatsächliche Abneigung verspürt. In zahlreichen Bangern der internationalen Popkultur geben auch bekannte Persönlichkeiten ihre Liebe zu den roten Früchten bekannt – man denke etwa an die Beatles oder auch Henning May.

Zur Story