Leben
Geld & Shopping

Schutz gegen K.-o.-Tropfen: Junge Frau wird mit genialer Idee zur Millionärin

Shirah Benarde aus Florida kommt die Idee für ihr Produkt Nightcap, nachdem ihre Freundin Opfer von Spiking wurde.
Shirah Benarde aus Florida kommt die Idee für ihr Produkt Nightcap, nachdem ihre Freundin Opfer von Spiking wurde. instagram/shirahbenarde
Geld & Shopping

Schutz gegen K.-o.-Tropfen: Junge Frau wird mit genialer Idee zur Millionärin

25.04.2023, 17:03
Mehr «Leben»

Als Shirah Benarde 16 Jahre alt ist, wird ihre Freundin von einer fremden Person unbemerkt und gegen ihren Willen unter Drogeneinfluss gesetzt wird.

Tückische Angriffe dieser Art mit K.-o.-Tropfen und ähnlichen Substanzen nennen sich Spiking und werden zumeist in Bars oder Clubs ausgeübt. Das Ziel ist es, das Opfer mithilfe einer verabreichten berauschenden Substanz wehrlos zu machen.

Das traumatische Erlebnis ihrer Freundin hatte einen bleibenden Effekt auf Shirah Benarde. Sie beschloss, etwas zu tun, um Menschen vor Angriffen dieser Art schützen zu können: Sie entwickelte NightCap – ein Produkt, das die junge Frau aus Florida zur Millionärin machte.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Zu Beginn ihrer Überlegungen hatte Shirah Benard nur eine Strumpfhose und einen Haargummi zur Hand. Daraus bastelte sie in ihrem Kinderzimmer den ersten Prototyp des späteren Produkts.

NightCap lässt sich am Handgelenk oder im Haar tragen

Die finale Anti-Spike-Getränkeabdeckung mit dem Namen NightCap besteht aus einer Stoff-Kappe, welche man über die Öffnung eines Glases ziehen kann. An dem "Getränke-Kondom" befestigt, ist ein dicker Stoff-Haargummi, mit dem man das Produkt einfach am Handgelenk oder auch in den Haaren bei sich tragen kann.

Hält man in einer Bar oder einem Club ein Getränk in der Hand, ist der Spiking-Schutz somit nur einen schnellen Handgriff entfernt. Um trotz des Überzugs ungehindert trinken zu können, ist im Stoff ein Loch für einen Strohhalm.

Mithilfe ihres Bruders entwickelte Shirah 2019 eine Vermarktungsstrategie für Instagram und Tiktok. Auch in den Medien wird die Problematik Spiking immer mehr aufgegriffen, wodurch das Produkt NightCap auf großes Interesse stößt.

Auf Social Media gehen Beiträge zu dem Produkt viral – die Videos zu NightCap auf Tiktok werden millionenfach aufgerufen und geteilt.

Social Media und eine TV-Show verhalfen zum großen Erfolg

Den großen Durchbruch erreichen Shirah Benarde und ihr Bruder mit ihrem Produkt schließlich 2021 bei der TV-Show "Shark Tank" – der US-amerikanischen Variante der in Deutschland unter dem Titel "Die Höhle der Löwen" laufenden Gründershow.

"NightCap sollte in den Händen jeder Frau sein".
"Shark Tank"-Investorin

Die "Shark Tank"-Investorin Lori Greiner ist begeistert von dem Produkt: "Nightcap sollte in den Händen jeder Frau sein". 60.000 Dollar investierte Greiner nach der Vorstellung in der TV-Show in das Produkt. Der Grundstein für ein Muli-Millionen-Geschäft war gelegt.

NightCap wird zu einem vollem Erfolg

Der Spiking-Schutz ist mittlerweile in verschiedenen Farben auch in einer Unisex-Version als Schlüsselanhänger erhältlich. Zudem bewirbt das Unternehmen die Produkte auch für den Großhandel und bietet einen Kurs zur Sensibilisierung für Spiking-Attacken an, um beispielsweise Barpersonal vorzubereiten.

Die Produktidee hat dem Geschwister-Duo bis heute 3,5 Millionen Euro eingebracht. Ein Getränkeschutz ist für 11,95 Euro im Online-Shop von NightCap erhältlich, bei anderen Online-Händlern teils auch günstiger.

Verbraucherzentrale warnt vor Betrug im Namen der IHK

Das Internet bietet unzählige Möglichkeiten, aber auch zahlreiche Gefahren. Besonders bedrohlich sind dabei Betrugsversuche wie Phishing, die darauf abzielen, an persönliche und sensible Daten zu gelangen. Bei Phishing-Angriffen geben sich Betrüger:innen oft als vertrauenswürdige Institutionen aus, um ihre Opfer zur Preisgabe von Informationen zu verleiten. Kürzlich warnte die Verbraucherzentrale vor einer neuen Phishing-Welle.

Zur Story