Leben
Bildnummer: 59955078  Datum: 01.01.1900  Copyright: imago/United Archives International
The fifth victim of the Whitechapel murderer Jack the Ripper kbdig 1900 quer 1880 s 1880s 1888 Body Corpse Discovery Victorian London rescan  PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 

 59955078 Date 01 01 1900 Copyright Imago United Archives International The Fifth Victim of The Whitechapel murderer Jack The Ripper Kbdig 1900 horizontal 1880 S 1880s 1888 Body Corpse Discovery Victorian London  PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY

Bild: imago/united archives international

Seine Mordserie begann vor 130 Jahren: Jack the Ripper und die Faszination des Bösen

Kurz vor vier Uhr morgens am 31. August 1888 machte ein Kutscher eine grausige Entdeckung. Die Leiche von Mary Ann Nichols lag in einer engen Gasse im Londoner Armenviertel Whitechapel auf dem Rücken mit durchschnittener Kehle, die Röcke hochgeschoben, mit aufgeschlitztem Bauch. Das erste Opfer des bekanntesten Serienmörders der Weltgeschichte, Jack the Ripper.

Bild

Die Leiche von Mary Ann Nichols lag in einer engen Gasse im Londoner Armenviertel Whitechapel Bild: imago stock&people

Wo heute Hipster ihren Filterkaffee mit Avocado-Toast und pochierten Eiern genießen, Touristen Street-Art bewundern und Modeschüler ihre Kreationen ausführen, herrschte damals das Gesetz des Stärkeren. Wer überleben wollte, verdingte sich als Tagelöhner am Großmarkt oder Hafen oder als Gelegenheitsprostituierte. Die Gegend um Whitechapel und Spitalfields war verrufen als Einwanderungsviertel, in dem Deutsche, Hugenotten, Iren und jüdische Flüchtlinge vor osteuropäischen Pogromen seit Jahrhunderten eine erste Unterkunft fanden – oftmals in Armenhäusern mit Suppenküchen, die von der Heilsarmee unterhalten wurden.

Mindestens fünf Morde

Ein Labyrinth von engen Höfen und Gassen mit vielen Herbergen und kleinen Werkstätten, in dem Jack the Ripper unbehelligt morden konnte. Zwar gab es viele Verdächtige, doch bis heute wurden die fünf Morde nicht gelöst, die ihm sicher zugerechnet werden.

Eine Woche nach dem ersten Mord wurde sein zweites Opfer entdeckt, Annie Chapman. Ein Teil ihrer Eingeweide war entfernt worden.

Drei Wochen später dann zwei Morde in einer Nacht: Elizabeth Stride um ein Uhr nachts – dabei schien der Mörder überrascht worden zu sein – und 45 Minuten später Catherine Eddowes, deren linke Niere und Gebärmutter fehlten. Zusätzliche Polizisten liefen Streife auf den Straßen, Zivilbeamte mischten sich unter Betrunkene und Obdachlose.

Doch es half nichts: Am 10. November beendete der Killer seine Serie mit dem Mord an Mary Kelly, die im Bett in einer schäbigen Unterkunft gefunden wurde, ein Teil ihrer Organe neben ihr auf einem Tisch.

Erfolglose Ermittler

Die Polizei tappte im Dunkeln; moderne Kriminaltechniken wurden erst Jahre später erfunden und eingesetzt. Polizisten selbst beseitigten mögliche Spuren, darunter ein Schriftzug an einer Wand, den vielleicht der Mörder hinterlassen hatte. Die Presse berichtete über alle grausigen Details und verdammte die erfolglose Ermittlungsarbeit der Polizei – auch aus Rache dafür, dass Scotland Yard keine Informationen herausgab.

Bildnummer: 60004964  Datum: 17.11.1888  Copyright: imago/United Archives International
Jack the Ripper Cover of the Police News - 17th November 1888 The murder of 25 year old Mary Kelly at 13 Miller s Court, Whitechapel - 9th November 1888. Note: Kelly was the 6th (not the 7th) and final victim. kbdig 1888 quer Law & Order Crimes Murder Jack the Ripper victorian london  PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 

 60004964 Date 17 11 1888 Copyright Imago United Archives International Jack The Ripper Cover of The Police News 17th November 1888 The Murder of 25 Year Old Mary Kelly AT 13 Miller S Court Whitechapel 9th November 1888 Note Kelly what The 6th Not The 7th and Final Victim Kbdig 1888 horizontal Law & Order CRIMES Murder Jack The Ripper Victorian London PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY

Mary Kelly war das letzte Opfer, das dem Ripper zugeordnet wurde. Bild: imago/united archives international

Der Modus Operandi des unbekannten Mörders war klar: Die meisten seiner Opfer waren Ende 30 oder über 40, sie alle waren Prostituierte gewesen oder arbeiteten noch in dem Gewerbe. Der Täter tötete am Wochenende oder an Feiertagen, schnitt ihre Kehlen durch und verstümmelte sie auf groteske Art und Weise. Möglicherweise hatten Passanten ihn einmal sogar zu Angesicht bekommen: Das vierte Opfer, Catherine Eddowes, wurde in Begleitung eines Mannes gesehen, noch zehn Minuten vor der Entdeckung der Leiche. In der "Times" beschrieb ein Zeuge ihn als "etwa 30 Jahre alt, 1,75 Meter groß, heller Teint, mit kleinem blondem Schnurrbart, rotem Halstuch und spitzer Mütze".

Verdächtige gab es zur Genüge

Hunderte Bekennerschreiben gingen bei Polizei und Medien ein, darunter auch einer von einem "Jack the Ripper", der dem unbekannten Serienmörder seinen Namen gab. Seine Echtheit wird heute bezweifelt, aber er beflügelte die Fantasie vieler Reporter, Trittbrettfahrer und Hobby-Detektive.

Verdächtige gab es zur Genüge. Sie reichten von Ex-Liebhabern, Kriminellen mit guter Ortskenntnis, Freimaurern, Einwanderern, dem Enkel oder doch vielleicht Leibarzt von Queen Victoria, Scharlatanen und Zauberern bis hin zu einer Gruppe von Anarchisten, die angeblich unter dem Einfluss eines teuflischen russischen Genies standen, das außerdem für die britische Regierung spionieren sollte. Auch Schlachter, Ärzte und Hebammen standen wegen ihres anatomischen Wissens unter Verdacht. Es half nichts – der Mörder wurde nicht gefasst.

Bild

Auch Spürhunde konnten den Ripper nicht finden. Bild: imago stock&people

Weltweit sorgte das Monster aus dem East End 1888 für Schlagzeilen. Kein Wunder, dass innerhalb von Monaten der erste Roman über den Serienmörder erschien und seine Taten in Literatur, Film und Theater aufgegriffen wurden. Frank Wedekind ließ 1904 seine "Lulu" vom Ripper ermorden, und der Maler George Grosz posierte 1918 als Lustmörder in einem Selbstporträt.

Bis heute fasziniert er als personifiziertes Böses selbst Rechtsmediziner wie die Kriminalautorin Patricia Cornwell, die versuchte nachzuweisen, dass es sich bei dem Mörder um den Künstler Walter Sickert handelt – aber wenige überzeugte. Und fast jeden Tag führen Geschichtenerzähler Gruppen von Touristen aus aller Welt durch Whitechapel, auf den Spuren des mysteriösen Londoner Serienkillers.

(dpa/ds)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt:

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

Intime Infos von Hartz-IV-Empfängern: Jobcenter muss Fehler zugeben

Link zum Artikel

Edeka kontert im Discounter-Streit: "Hallo ihr süßen Lidl-Mäuschen"

Link zum Artikel

An diesen 5 Features arbeitet Whatsapp wohl gerade: Eins hatten wir schon aufgegeben

Link zum Artikel

Rammstein: Das Internet liebt dieses Senioren-Fitness-Video

Link zum Artikel

Wut-Brief an Feuerwehr: Anwohner drohen wegen eines angeblich zu lautem Martinshorns

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chefredakteur_Knuellmueller 05.09.2018 00:53
    Highlight Highlight Hallo!

    Jack the Ripper wurde sehr wohl gefasst, nur
    wurde es nicht an die große Glocke gehängt,
    wenn herauskam, das ein Arzt der Königin
    Victoria behandelt, sich als "Jack the Ripper"
    herausstellt. Um einen Skandal zur vermeiden,
    der Täter heimlich verhaftet, vor Gericht gestellt,
    von der gewählten Jury für schuldig befunden,
    zum Tode durch den Strang verurteilt, hin -
    gerichtet und heimlich begraben. Danach wurde
    alle Beteiligten einschließlich die Mitglieder der
    Jury zum stilschweigen verpflichtet.

Vaterfiguren: Was es bedeutet, ohne Vater aufzuwachsen

In der Serie Vaterfiguren erzählen Männer, was ihre Väter ihnen übers Mann-Sein beibrachten. Den Anfang macht der Autor und Musiker Musa Okwonga.

Wenn wir über Eltern sprechen, meinen wir oft eigentlich nur die Mütter. Vatertag verbinden wir mit trinkenden Männern rund um einen Bollerwagen. Während Frauen von klein auf lernen, auf emotionaler Ebene zu kommunizieren, geschieht das bei Männern seltener.

Woran liegt das? Welche Bedeutung haben Väter für ihre Söhne, gerade in einer Zeit, wo sich Geschlechterrollen immer weiter entwickeln? Zeit, das herauszufinden.

Musa ist der erste Mann, den ich im Rahmen dieser Interviews treffe. Er ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel